Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Das wird jetzt erstmal ausdiskutiert… by artifischl
31 März , 2008, 12:05 am
Filed under: Food-Talk

Ich stelle die Protagonisten vor:
– Piotr, Restaurantbesitzer, Manager einer Radiostation und mein Partner
– Michal, kluger Kopf & Koch hinter foody.tv, wandelndes Kochbuch
– Ich
Bevor ich mit Piotr ein Restaurant eröffne, schlage ich vor, das wir mal für ein paar Leute nicht nur in privatem Kreis miteinander Kochen. Ein 4-Gängiges 3-Chefs-Dinner für 30 Gäste zum „Flatrate“-Preis für 125 Zlotti (so ca. 30 Euros) INCLUSIVE Wein bis zum Abwinken und Kaffee und so. Termin ist schnell gefunden. Rahmenprogramm mit Musik und Performance geht auch irgendwie klar. Aber 3 ambitionierte Köche ein gemeinsam ein Dinner entwickeln zu lassen bedarf einiges an Fingerspitzengefühl.
Um das zu besprechen lädt uns Piotr in eine der Top-Adressen der Stadt ein, ein Hotelrestaurant mit Blick auf einen romantischen Park. Prunkvolle Einrichtung, excellenter Service. Auf die Preise dürfen wir nicht achten, sagt er. Er zahlt hier NIE, würde für das Restaurant irgendwelche Arbeiten erledigen und erhält dafür als „Bezahlung“ die Möglichkeit, jeder Zeit mit Geschäftspartnern dort essen zu gehen. Umsonst. Sagt er. Ich schätze mal, das Piotr wohl Werbung für das Restaurant in dem Radiosender den er managed zu nem guten Preis schaltet und das Restaurant in irgendwelche Promo-Aktionen ein. Man darf das nicht falsch verstehen, das sind keine windigen Deals und das hat auch nichts mit mafiösen Strukturen zu tun. In Polen existiert nach meinen Erfahrungen sowas wie ein Gefallenaustauschsystem, von denen alle profitieren.

Zurück zum Menü: Wir wollen mit einem Carpaccio vom Lamm beginnen. Lamm ist in Polen eigentlich fast verpönt, warscheinlich ist dort zu oft Hammel serviert und als Lamm verkauft worden. Michal will Lachs-Carpaccio machen. Piotr ist das zu Öde. Thema des Abends ist soll „Heaven in Your Mouth“ sein und Lachs ist für Piotr eher „Langweiliges auf der Lippe“. NAch 30 Minuten einigen wir uns auf das Lamm, dem Michal eine Minz-Wiskey-Majonaise verpasst. Ich halt lieber das Maul, weil ich bereits für den Lammvorschlag verantwortlich war und der ja nun irgendwie durch ist. Diskutieren tun eigentlich nur Piotr und Michal, als ich zwischendurch einwerfe: „Kinder jetzt streitet doch nicht“, werde ich darin unterrichtet, das sowas normale Unterhaltungskultur sei. Aha. Wieder was gelernt.
Zweiter Gang: Suppe. Piotr will ne klare Suppe, so ala Hochzeitssuppe, sonst wirds zu mächtig. Geht aber nicht überein mit „was interessante auftischen“. Guter Einwand von Michal. Dann einigen sich die beiden irgendwann auf eine Suppe, die ich mal gekocht habe: eine Tomaten-Paprika-Cognac-Creme. Ich denke mir jetzt schon: 2 von 4 gerichten kann ich dann schon mal machen.
Der Dritte Gang geht klar an Michal: Nachdem ich frage, wer den ersten Schuss für das Hauptgericht wagt erklärt Michal, das er sich eine gefüllte Trutanbrust vorgestellt hat – mit Kräuter-Polenta-Plätzchen. Es ist übrigens immer Michal, der den ersten Schuss abgibt. Ich bin ihm dafür unendlich dankbar. Erstaunlich schnell ist dieser Gang in Sack und Tüten.
Aber jetzt: Dessert: Die beiden drehen voll auf. Michal will irgendiwe mit Molekularküche beginnen, Piotr kommt mit total gehaltvollen Kalorienbomben, oder Dingen, die kein Mensch in Peters Winz-Küche in angemessener Wartezeit für 30 Gäste herstellen kann.
Es wir ein Sorbet geben (mein Vorschlag, damit die Leute zum Abschluss was erfrischendes haben).
Piotr: „Ich werde die Sorbetkugeln mit Früchten und einer Sauce füllen, also so, daß die Sauce im inneren des Gefrohrenen beim Zerteilen zum Vorschein kommt.“
Michal: „Hör sich super an. Wie willst Du das hinbekommen ?“
Piotr: „Das ist verdammt nochmal nicht Dein verficktes Problem !“

Ich freu mich schon sehr auf das essen !


11 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Hey,

gratuliere, feine Idee!! Bin ja mal gespannt wie das weitergeht! Ich weiß noch nicht ob ich/wir live dabei sein werden, wenn beim Zerteilen der Sorbet-Kugeln die Soße zu Tage tritt, aber ich werd´s versuchen!
Und für alles andere wünsch ich Dir viel Glück und vor Allem viel viel Spaß!!!

Morgendliche Frühstücksgrüße aus Wien, „Bussi“😉 Tina

Kommentar von Tina

Na, herzlichen Glückwunsch! Wer keine Arbeit hat, kauft sich welche.
Ich drücke die Daumen.

Kommentar von fressack

Lieber Chrissi,
ich wünsche dir & Co. alles alles Gute!
Zumindest wird es nicht langweilig, bei den Menübesprechungen… freue mich schon auf weitere Details🙂
Habt eine tolle und erfolgreiche Zeit und meld‘ dich mal, wenn du in Berlin bist.
Küsschen, m.

Kommentar von Michou

Klasse idee, mit dem teilen deines neuen projektes…klingt natuerlich supergut u vor allem lustig, so aus der peripherie jedenfalls.
Habe gerade heute jemanden erzaehlt welche startgeschichten, ideen usw. wir hatten bevor wir nach dk gezogen sind, ja schon lustig was passiert wenn man neue schritte wagt und sich traut…also jetzt meine ich restaurant in polen…das andere mit dem trauen is ja noch nich so aktuell…
die menu-diskussion war jaauch ganz herzallerliebst…echt koestlich- kann es vor mir sehen wie du deine 2 vorschlaege, na ja 2,5 (sorbet)durchgeboxt hast.
kannst ja ziemlich ueberzeugend u hartnackig sein wenn du dir was inen kopf gesetzt hast. das kann fuer mich als grosse schwester ja auch ganz schoen nervig sein, vor allem wenn ich selber bestimmen will,:=)))aber sicher gut in deinem kontext jetzt.
bleib am ball…aeh topf, u lass hoeren wenns was neues gibt,ne?
Glueckwunsch u fruehlingsgruesse ausm norden, auch vom gemuese,
knaek u break, wie die lieben daenen sagen,
deine Nati

Kommentar von natalie pedersen

Hallo Chris
das klingt ja alles so spannend und lustig Du solltest Dir gleich den Titel fuer das Buch zur Restauranteroeffnung sichern.
Aber Minzsosse das arme Wildschwein aeh Lamm!
Scheint ja so als ob die Polen ganz einfach sagen was sie denken eine sehr lobende Eigenschaft die nicht ueberall praktiziert wird.
Viel viel Glueck, Spass und vor allem einen langen reissfesten Geduldsfaden.
Dicke Umarmung Esther

Kommentar von Esther

äh… bin baff. Hab grad Deine Mail gekriegt … Restaurant in Polen … kommt überraschend … muss erstmal gucken, wo dieses Posen liegt und checken, wie weit das dann ist, um an ein gutes Essen zu kommen! Bin neugierig auf weitere Episoden!
Gruß + Kuss, Undine

Kommentar von Undine

Lieber Chris,
das klingt echt nach einer tollen Herausforderung…Hut ab, über so viel Elan und Mut. Ich bin mir aber sicher, dass Du das schaffst – denn bisher hast Du ja schon einiges hinbekommen…Für mich ein absoluter Allrounder!!;-) Ich denke da nur mal an so einige Köstlichkeiten die Du gekocht hast und das war damals nur der Anfang Deiner Kochkunst…und anscheinend sind an Deiner Seite zwei super Typen mit hoffentlich guter kreativer Hand!! Ichd rücke Dir die Daumen und werde später mal schauen wo das Kaff liegt und ob man da auch als Restaurantkritiker hin kommt.

Liebste Grüße von Frauke

Kommentar von Frauke

Also ich nehme das Wort „Kaff“ zurück…habe gerade im Internet geschaut und ich muß sagen „Wow“, das ist anscheinend eine super schöne historische Stadt und ich hatte eine Bildungslücke… Also, ich komme mal vorbei!;-)

Ich freue mich für Dich!
Frauke

Kommentar von Frauke

@fressack: danke für die Glückwünsche, Dein Blog ist für mich Unterhaltung auf höchstem Niveau. Gibts da was in Buchform ?

@ Nati: Hoffe, ich hab Dich in unserer Kindheit nicht zu sehr unter Druck gesetzt ;-)…

@Frauke: Ich wollt gerade schon meinen: 600.000 Einwohner und wenn man die Ganzen Studenten und Illegalen dazu zählt, kommt man auf kna 1 Mio. Da kann Frankfurt ja kaum mithalten

Kommentar von artifischl

Hmmmm, 2 x Fleisch im 3-Gänge Menu ? Finde alles
klasse, aber wenig Gerichte so langweilig wie
a) Truthahnbrust (wird meistens trocken, sogar wenn man die Vögel im ganzen gart)
b) irgendwelche Plätzchen. Polenta sollte FLIESSEN (schaut mal bei Ducasse nach, wie der das mit Olivenöl macht) und nicht als knuspriges Gebäck serviert werden.

OK Chris, Du wolltest meine Meinung hören..

Ansonsten wünsche ich Euch weiterhin alles Gute
und viel Erfolg und vor allem Glück und Gäste
die weniger mosern wie Bruder S. Aber wie schon Euer Koch sagt : Das ist nicht MEIN verficktes Problem! Haha..

Alex S

Kommentar von Bruder S (Alex S)

Wie war’s denn nun? Ich platze vor Spannung!!!!
Susi

Kommentar von Susi Q




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: