Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Ich war 3 Jahre auf Entzug… by artifischl
22 April , 2008, 10:01 pm
Filed under: In der Profiküche, Passion | Schlagwörter: , , ,

…so hab ich mich zumindest Gefühlt, als ich letzten Samstag endlich wieder in einer Restaurantküche am Herd stand. Piotr hatte in seinem Restaurant eine Geburtstagsparty für 30 Personen und ich durfte mich so richtig austoben.
Ich habe geschwitzt, geschnitten, gerührt, mir beim Flambieren die Haare auf den Armen versengt, probiert, IMPROVISIERT, den Ofen verflucht, wunderbar mit Köchen kommuniziert, die kein einziges Wort der mir geläufigen Sprachen sprechen, kurzum – es war wunderbar. Ich hab das wirklich vermisst !

Oh Land der heiligen Kochlust – Du hast mich wieder ! Nimm mich und mach mit mir was Du willst



Endlich wieder kochen by artifischl
15 April , 2008, 11:32 pm
Filed under: Food-Talk, Zu Hause gekocht

Ne ganze Woche hab ich nix gekocht. NIX ! OK, ich hab nicht gehungert und mir ab und an ein paar Eier in die Pfanne gehauen, aber ich kam nicht zum kochen.

Sarah sagte mal, wenn ich an meinem Geburtstag nicht mindestens 6 Stunden in der Küche stehe und koche, dann bin ich nicht glücklich.
Das bedeutet ein Tag mit der permanenten unterschwelligen Angst verbringen, nicht fertig zu werden, das man zu viel oder zu wenig gekauft hat, das keine Sau kommt, das das Bier/der Wein nicht reicht, das man vergessen hat jemanden einzuladen, der einen auch eingeladen hat, UND das man das Essen verhunzt.

Aber es stimmt. OHNE DEN GANZEN SCHEISS BIN ICH AN MEINEM GEBURTSTAG NICHT GLÜCKLICH !


Diesmal habe ich mich entschieden , nach langer Zeit mal wieder ein Buffet zu machen, dann kann ich am Abend einfach nur rumhocken, viel dummes und auch intelligentes Zeug labern, muss nicht die ganze Zeit zwischen Küche und Wohnzimmer hin und her und kann endlich mal die ganzen mitgebrachten Weine probieren.

Und für die, die da waren gibt es jetzt ein paar schöne Erinnerungsfotos ! Und für die, die nicht da waren: Ätsch !

Ich hab am morgen einfach erstmal angefangen, Brot zu machen.

Die Tomaten zu enthäuten ist für die Cognac-Paprika-Tomtaten-Creme zwar immer eine dumme, aber lohnende Arbeit.

während auf dem Herd die Kräuter-Frikadellen bruzzeln….

…schmoren darunter im Backofen schon die Chickenwings in Balsamico-Masurenhonig-Marinade !

ausserdem gabs Pfannkuchen-Rolls mit Frischkäse-Lachs-Ruccula Füllung…

und gefüllte luftigleichte Blätterteigtaschen mit Feta-Zuccini-Füllung.

Und bei so einer Küchenhilfe ist dann wirklich alles perfekt !

Jetzt bin ich glücklich ! Das ist das tolle am Buffet. Es ist scheissegal, wer zu früh oder zu spät kommt (der erste kann noch helfen, der letzte bekommt nix mehr zu fressen), mit der tollen Hilfe (danke an meine geliebte Edyta und  den besten Mitbewohner aller Zeiten: introducing Heiko) haben wir gerade mal 4 Stunden gebraucht und waren relativ relaxed, und die gute „Siemens Lady 45“ (heisst wirklich so !) macht das dreckige geschirr sauber !



Ein bisschen Ferien zu Hause: Frühstück im Bett by artifischl
6 April , 2008, 6:33 pm
Filed under: Zu Hause gekocht

Wenn man schon nicht richtig in den Süden zum Urlaub machen kommt, dann kann man ja wenigstens zu Hause so tun als ob. Mit einem leckeren Frühstück im Bett. Nach einem Harndrangfolglichen Besuch gegen 9.00 Uhr sagte mir ein Blick in den Kühlschrank: Wow, alles da ! Und völlig ungeplant auch noch ein paar Extras (Himbeeren – ich weiss, pervers zu dieser Jahreszeit, aber ich wurde einfach schwach, als die mich im polnischen Supermarkt anblinzelten und DORT wollte ich sie nicht verotten lassen).

Also erstmal 2 Sorten Quark (am Besten Verschiedenfarbig) in die Schüsseln, ein paar Dünne Apfelscheiben rein und dann die Großartigen Himbeeren ! Mit dem „Cappuchino-Boy (sic!, der heisst wirklich so) die Milch aufschäumen, wenn gerade keine Dampfdüse zur Hand und diese zuerst ins Glas, danach den Espresso über einen Löffel langsam an dem Glasrand einfüllen. Parallel die Eier braten. Tomaten & Mozarella auf dem Brot mal zur Abwechslung mit ein bisschen Salbeiblättern unter den Tomaten anrichten. Ich hatte für das dritte Brot nur etwas Käse zur Hand, sicher wäre hier jetzt noch was wurstiges angebracht, eine leckere Wildsalami oder so.

Aber auch ohne Salami ist der Erfolg unglaublich, wenn man seine schönste mit dem duft von Kaffee und dem Anblick eines solchen Frühstücks weckt. Wenn Eure süße dabei nicht dahin schmilzt, dann ist sie entweder magersüchtig oder ihr könnt es gleich vergessen. Und die werte weibliche Leserschaft schickt diesen Link einfach mal dezent an den Liebsten (Wink-mit-dem-Zaunpfahl-Methodik): https://ichmachnrestaurant.wordpress.com/2008/04/06/ein-bisschen-ferien-zu-hause-fruhstuck-im-bett/

Ach so:

Das gabs dann als spätes Mittagessen, Kartoffelscheiben mit Schale gekocht, dann auf einemfeuerfesten Teller Salbeiblätter unter die Kartoffelscheiben gelegt, mit Ei-Sahne gratiniert und Ziegenkäserolle-Scheiben am Ende mitgratiniert, dazu Blattsalat mit einer Venegrette aus Öl, Balsamico, Senf und Waldfrucht-Sirup. Optional (wenn man es hat da hat) nimmt man für den Salat Blattpetersilie und Frühlingszwiebeln, guter Apfelessig macht sich auch großartig. Etwas grob gemahlener Pfeffer und fertig.



Essen gut, Kreativität: 4 Minus . Setzen ! by artifischl
4 April , 2008, 1:34 pm
Filed under: Food-Talk

Nach Alex Kommentar in meinem Vorletzten Post bin ich nochmal in mich gegangen. Und ich bin zur Erkenntnis gekommen, das er vollkommen Recht hatte. Die Gerichte sind an sich alle lecker im Einzelnen, aber als Menü ist da keine Struktur, das passt alles nicht und bis auf das Sorbet ist es auch wirklich nichts mit großartigem „Aha“-Effekt. Ich also gestern nach Polen gefahren und erstmal Piotr damit konfrontiert. Nachdem er sich mein leid angehört hatte, entspannten sich seine Gesichtszüge und er bestätigte, das er komplett meiner Meinung ist ! Wie schön, wenn sowas so einfach sein kann.

ABER: Warum hat er nicht selbst etwas gesagt ? Ist es ihm erst nicht aufgefallen, oder war das wieder so eine typisch polnische höfliche Zurückhaltung ? Ich muss denen mal beibringen, das meine Seele ein dickes Fell hat und ich sowas ertragen könnte. Und vielleicht sollten wir die Polenta wirklich fliessen lassen. Aber Alex, keine Angst, als Krümeliges Gebäck war das auch nicht geplant 🙂



Verlust der Feinmotorik by artifischl
2 April , 2008, 12:42 pm
Filed under: Zu Hause gekocht

War’s das Besäufnis am Vorabend oder die Sauscharfe Suppe beim Laoten danach, die mir so zugesetzt hat ? Ich weiss es nicht genau, aber erstens viel permanent beim Kochen gestern Abend was runter oder ich hab was umgeschmissen. Feinmotorik Ade. Da wünschte ich mir echt so ne Ratte auf’m Kopf wie in „Ratatouille“, die an meinen Haaren zieht und mich fernsteuert….. Ach mist, mit ohne Haare geht das natürlich auch nicht. Ist aber trotzdem was leckeres bei rausgekommen:

Lamm Roastbeef

Da haben wir das Lamm bei 200 Grad 35 Minuten im Ofen gehabt bit bisschen Kartoffeln und Zwiebeln und Rotwein, eine gehackte Knoblauchzehe und 2 Rosmarienzweigen. Das Fleisch kam dann winderbar Zartrosa daher. Der eingekochte Balsamico-Rotwein-Caramell-Sud sieht super auf dem Foto aus.Wir hatten ihn leider einen Tick zu lange reduziert und nach dem Abkühlen wah er dann zäh. Mit etwas frischem Parmesan und Ruccola war es dann aber doch ein großes Vergnügen.