Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Heute werde ich 3 by artifischl
2 November , 2008, 1:22 am
Filed under: Krank, Liebe, Passion | Schlagwörter: , , , , , ,

Nein, nicht mein Blog, auch multipliziere ich mich nicht durch Geburten oder so, sondern nach der neuen Chris-Wiedergeburtsrechnung meiner Mutter habe ich sozusagen Geburtstag. Ich hatte vor 3 Jahren, am 1.11.2005 ein Kammerflimmern, das in meinem Fall zu einem (überlebten) plötzlichen Herztot führte. Glück im Unglück: Ich befand mich in dem Moment in Gesellschaft unter anderem eines Kollegen, der 2 Tage zuvor seinen Erste-Hilfe-Kurs aufgefrischt hatte und den Telefonanweisungen des gerufenen Notarztes perfekt folgen konnte. Letzterer verpasste mir mit dem DEFI mehrere Schocks, die meine Atmung immer wieder aktivierte, aber meistens nicht besonders lange anhielt. Nach knapp 2 Stunden sagte der Arzt:“Wir starten noch einen Versuch, dann brechen wir ab“. Das ist Ärztedeutsch für: „Wir geben auf.“ Zur Ehrenrettung des Arztes muss ich aber bemerken, das er mich schon wesentlich länger am Leben hielt, als das normaler Weise bei so einem Fall üblich ist.
Ich muss den letzten Wink mit dem Zaunpfahl gespürt haben, denn ich Atmte schwach und konnte stabilisert werden indem man mich für 12 Tage in ein künstliches Koma versetzte. Bestimmt habt ihr davon schon mal gehört: Fussballer kippen einfach auf dem Platz um ( http://de.wikipedia.org/wiki/Pl%C3%B6tzlicher_Herztod_bei_Sportlern ). Das war bei mir ungefähr das Selbe. Warscheinliche Ursache: Herzmuskelentzündung. Sowas kann passieren, wenn man ne Grippe verschleppt, weil man „keine Zeit hat“ um Krank zu werden. Der Körper wird dann auch nicht Krank, aber der Virus verschwindet nicht einfach. er setzt sich einfach irgendwo hin und wartet, bis er was anrichten kann. Das Immunsystem ist besonders gefärdet, wenn man total enspannt ist. Lustig oder ? Und nachdem ich damals Mister Oberstress mit 7 Jobs und wenig Schlaf und zuviel Kiff und Alkohol war, mir aber erlaubte ein Gang runterzuschalten, sagte das Immunsystem: „Super, Feierabend, ich komm morgen wieder !“ Und der Virus witterte seine Chance !

Bevor jetzt Ärzte, Hobbybiologen, Psychologen und wer immer sich dazu berufen fühlt gegen meine Aussagen Amok zu laufen sei gesagt, das ich keinen Anspruch auf medizinische Korrektheit meiner Darstellung hege, ich erkläre mir meine Geschichte so, resultierend aus vielen Aussagen meiner Ärzte, Freunde, Homöopaten, Familie und meiner eigenen Sicht, wenn ich mich selber und meine Vergangenheit betrachte.

Ich habe seit dem mein Leben geändert: Ich gehe nur noch einer Arbeit gleichzeitig nach. Ich bin besonnen. Ich habe das Rauchen aufgehört. Ich übe mich gelegentlich in Selbstlosigkeit. Ich vermeide Jähzorn. Ich rege mich kaum noch auf, das lohnt sich eigentlich nie. Ich sehe die Welt mit anderen Augen. Ich weiss, was Freundschaft ist. Ich weiss wer meine Freunde sind. Ich lebe in der Gegenwart.

Und heute Abend gehe ich mit meiner liebsten ganz schick aus und wir werden ein bisschen feiern, das ich noch da bin und uns den ganzen Abend romantische Dinge zuflüstern. Ihr solltet sie sehen, wie sie sich zurecht gemacht hat, was sie an hat und wie unglaublich  sexy sie aussieht ( Waa-Waa-Wee-Waa) . Ich bin echt ein Glückspilz !

Danke:

– Alle bei Vektor, ohne die ich heute nicht mehr da wäre.
– Meinem Notarzt und meinen Pflegeern auf der Intesivstation.
– Sarah für Deine Wochenlagen fast täglichen Trips nach Köpenick, ohne Deine Besuche wäre ich warscheinlich nach meinem Koma an Langeweile verreckt.
– Ro, Tage, Nati, Steve, das Ihr alle sofort da gewesen seid.
– Tina für professionellen Beistand, Dich hab ich in der Komazeit glaube ich als einziges wahrgenommen.
– Robby;Maria und Tamo fürs reinschmuggeln bester Italienischer Salami.
– Alle Spender aus der Bar 11, sodaß ich meine Miete weiter Zahlen konnte.
– Meine Krankenhausbesucher: Ricarda, Birgit & Janchris, Jan, Myrta,Indigo, Esther, Michou,  und alle die für mich da waren und die ich hier nun vergessen habe !


7 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Liebster Chris! Herzlichen Glückwunsch und vor allem Vielen Dank! Vielen Dank, dass Du im letzten Augenblick die Lauscher aufgesperrt hast und Dich für´s Leben entschieden hast! Und noch dazu für Veränderung, statt einfach so weiter zu machen! da gehört Mut dazu und ich bin einfach froh, dass Du noch da bist! Ich hab bei der ganzen Geschichte auch einiges gelernt, und bin jetzt noch ganz hin, wenn ich an die Momente auf der Intensivstation denke. Welches das erste Mal ist, an das Du Dich erinnerst mußt Du mir nochmal erählen, aber ich erinnere mich an jedes einzelne..und auch an die Pfleger..und Deine Familie, die ich bei dieser Gelegenheit nochmal ganz anders kennengelernt hab. Grüße an alle bei dieser Gelegenheit! Aber ganz besonders an Dich, bleib noch lang da, Freund Chris!! Tina

Kommentar von T

Man, fast hätte ich es vergessen – aber hier ist immernoch der 1.11. – Puh – Glück gehabt!
Liebster Chris!bist auch mein liebster:-)
Allet Jute wünsch ick dir jetzt aus der Ferne und viel Spaß beim romantischen Zuflüstern.
Doh, wenn ich jetzt so zurückdenke, dann war die Zeit als du im Koma lagst mit eine meiner schlimmsten, aber zugleich auch schönsten Zeiten im Leben. Hört sich komisch an?! Is aber so, weil du ja überlebt hast und Hoffung macht Flügel. Ich hab zwar jeden Tach geheult, aber rückblickend (mit dem Wissen das alles gut gegangen ist) hatte ich glaub ich nicht gerade oft, wenn überhaupt so starke Gefühle – in alle Richtungen.
Ich bin froh, dass du da bist – Ich hab dich ganz doll lieb!!!

Kommentar von Sarah

Alles Gute zum Wiedergeburtstag.

Kommentar von fressack

Hallo Chris,

ich habe diesen Eintrag und vor allem Deinen Dank u.a. auch an die Schwestern und Pfleger der ITS in Köpenick an meine Nichte Ulrike, die ja eine von denen war und mittlerweile in Zürich arbeitet, weitergegeben. Sie hat sich sehr darüber gefreut und wollte die Seite wiederum an ihre ehemaligen Kollegen im Krankenhaus weitersenden.

Gruß aus Pankow/Dahlem

Jens

Kommentar von Jens Müller

Lieber Jens, vielen Dank dafür ! Ich habe an die Intensivstation ja nur schemenhaft Erinnerungen. Wenn jemand von da dies hier liest, würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen. Gibt hier demnächst ein Update zu dem Thema, da ich warscheinlich eine Ablation durchführen lasse. Mehr dazu später.

Kommentar von artifischl

[…] erinnerte sich anscheinend an meinen Alternativ-Geburtstag und nahm die Gelegenheit wahr, mir ein ganz besonderes einzigartiges Geschenk zu besorgen. Ein […]

Pingback von Tim Mälzers Kotztüte « Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet

[…] Kardiologen ist, den ich sehr schätze und dem ich vertraue, was meine Herzproblematik (habe hier mal darüber geschrieben) angeht.  Vor 5 Wochen hatten wir nach einem ausführlichen Gespräch im […]

Pingback von Lernen zu warten - Zustände im Herzzentrum Leipzig « Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: