Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Nachrichten aus dem Pandämonium, Folge 2, „Essen in Deutschland. Ist das aber TEUER!“ by artifischl

von TheEverlastingClub

von TheEverlastingClub

In Zeiten weltweiter Rezession, Hungersnot und Kriegen grenzt es ja schon fast an Frevelei, ÜBERHAUPT über das Thema Genuss zu diskutieren. Oder ?  Oder ? Schon seltsam : Wenn meine Freunde oder Kollegen anfangen die Vorzüge des neuen Audi R6 im Vergleich zu anderen Nobelkarossen zu diskutieren käme absolut Niemandem in den Sinn, daß solche Frahrzeuge einen überflüssigen, ja dekadenten, Luxus darstellen, der einer infinitisimal kleinen Oberschicht vorbehalten ist. Wie selbstverständlich wird dann aber das gute 98er Super-Bleifrei  auf der A5 im Porsche verblasen und werden Werkzeuge zum Werterhalt des Boliden angehäuft, deren Anschaffungspreis fünfstellig beziffert werden muss. Am Motoröl kann und darf dann letztlich auch nicht mehr gespart werden.

Kommt dann aber ein kleiner Feinschmecker wie ich, der sich wagt mal so zwischendurch in die Runde einzustreuen, was für einen leckeren Bordeaux wir da am Wochenende hatten und das ein „besseres“ Olivenöl einen geschmacklichen Quantensprung beim Genuss eines grünen Blattsalates auszulösen vermag, dann glotzen einen die selben Menschen mit einem mitleidig bis verachtenden Gesichtsausdruck an und stempeln einen als „Snob“, „Spinner“ oder „Verschwender“ ab. Nachdem sie das getan haben, diskutieren sie dann wieder über den neuen Audi.

„Es ist FAKT, daß bei einer europaweiten Erhebung, die vor ca. 2 Jahren gemacht wurde, die Bürger in Deutschland von insgesamt 16 befragten EU-Ländern im Verhältnis zu ihrem Einkommen nachweislich das wenigste Geld für Nachrungsmittel und Restaurantbesuche ausgegeben haben. Deutschland ist SCHLUSSLICHT!“

Und genau das spiegelt sich meiner Meinung nach auch im Konsum- und Essverhalten in diesem unserem Lande.

Sehr beliebt sind in Deutschland Sätze wie „In Afrika verhungern die Kinder und ihr fresst Trüffel!“. Als ob die Kinder nicht verhungern würden, wenn wir stattdessen zu McDonalds gingen!

Aber bleiben wir mal sachlich.

Wenn ich einen „guten“ (was das ist, diskutieren wir an anderer Stelle) Rotwein in der Preisklasse € 20,– PLUS verzehre gilt das bei den meisten Deutschen schon als „Luxus“. Die selben Leute (und ich hab das über Jahre hinweg beobachtet) bestellen aber nen richtig schlechten, übelst  gepanschten, wirklich beschissenen „Pizzawein“ für € 3,– das Glas bei Salvatore um die Ecke, der im 50-Liter Schlauch im EK (!) nicht mal das kostet was ich für die besagte Flasche hingelegt habe.

Genieße ich ein wirklich hervorragendes Steak aus Argentinien, perfekt abgehangen, toll im Geschmack, einfach nur klasse und lecker für sagen wir € 24,– werde ich als Luxusesser abgestempelt!

Verzehrt jemand aber einen politisch korrekten „Blattsalat mit Putenbruststreifen“ für sagen wir mal € 7,– gilt das als Okay!!

Leute : Der Wareneinsatz eines Blattsalates mit Putenbrust liegt bei etwa € 0,30 !!!
Schneller kann man sich nicht bescheissen lassen! Dazu kommt das die Puten die auf diesem „Salat“ landen sicherlich nicht aus der allerbesten Haltung stammen.

Tiefkühl-Fabriknahrung, u.a. von Bofrost, hat im letzten Jahr ZWEI MILLIARDEN EURO auf dem deutschen Markt an Umsatz zugelegt. Alles klar, ne Tiefkühlpizza ohne jeden Nährwert, mal eben für € 4,– , ist ja auch SO BILLIG! Und so gesund.
Weil Mutter ja nicht mehr kochen mag. Selbstverwirklichung scheint angesagt.

Und da spreche ich noch garnicht von den spaßbekappten Mittdreissigerinnen, die im SUV cruisend. sich lieber mit ihren Freundinnnen auf nen -schnellen- Latte treffen, anstatt für sich, ihren Mann und die Kinder was vernünftiges zu KOCHEN!

Zugegeben, auch in der kulinarischen Grand Nation Frankreich haben TK und MacDonalds aufgrund von Rezession starken Zuwachs und wer kein Geld hat kann keins ausgeben, schon garnicht für Essen. Aber darum geht es nicht. Ich spreche über die Millionen von Familien und Menschen in diesem Land die sich gutes Essen leisten KÖNNTEN, denen es aber an der entsprechenden Wertschätzung dafür mangelt.

Meiner Meinung nach sind die ganzen, überwiegend einfach nur grauenvoll miesen Kochsendungen im TV Spiegelbild eines untergehenden, ja doch auch nie wirklich vorhanden gewesenen guten Geschmacks. Man spachtelt zu Hause eine TK-Pizza und zieht sich dazu die lustige Kochtruppe mit Mälzer und Konsorten rein, nicht etwa weil man dadurch angespornt würde, mal selber kreativ zu werden, sondern weil das einfach mal besser ist, als Familie Biernot beim Umzug von Kastrop-Prauxel nach Neu-Kaledonien zuzuschauen. (Unser neues Leben XXL, genau wie die ganzen XXL Schnitzel usw. Keine Kultur, kein Geschmack, einfach nur primitiv!).

Ich möchte es herausschreien : „Wir leben in einer so tollen Zeit, wir können über eine so breite Auswahl von Nahrungsmitteln verfügen wie noch nie zu vor, zu verhältnismäßig niedrigen Preisen!“. Warum zum Teufel findet denn bloss kaum Einer daran Geschmack ? Haben die Germanen denn keine Zunge ?“

  • Nen paar Tausend Euro für Urlaub auf „Malle“ raushauen ist okay.
  • Sich für € 100,– die TK vollmachen ist okay.
  • Die Alufelgen für den neuen Audi. Auch okay.
  • Oder Videospielkonsolen und andere Gadgets die keine Sau braucht. Alles okay!!!

Aber wehe der Spanier von nebenan verlangt mal vollkommen korrekte € 15,– für saugeile, frische Fische oder Garnelen, schon geht die Diskussion wieder los, warum das so „teuuuuuuer!“ ist.

Gleichzeitig stürzt sich das Volk aber auf aus den Boden schiessende „Discount Bäckereien“ und keine Sau beschwert sich, wenn niederwertige Fertigbackmischungen mit schlechtem Mehl zur Neo-Volkskost verbreiht werden, bloß weil das dann ja „nuuuuur“ € 0,40 pro Teilchen kostet.

Warum zum Teufel hat bei uns die Nahrungsaufnahme einen so miesen Stellenwert ?

Ich kenne Deutsche, die ein Vermögen für ihre Gartenpflege aufwenden, die sich in den feinsten Tüchern kleidern, fantastische Häuser bewohnen und einen großartigen Lebensstil pflegen. Nur nicht auf dem Gebiet der Kulinarik! Menschen mit einem Einkommen jenseits der € 5.000,– die für ihre Gäste nur einen „billigen“ Aldi-Wein bereit halten. Und den dann wirklich auch noch selber ausschließlich trinken.

Und wenn man mit solchen Leuten dann in einem Restaurant zusammen sitzt oder bei ihnen zu Hause gemeinsam kocht, dann entfaltet sich plötzlich eine Aura der Askese.

„Um Gottes Willen, nehmen Sie doch nicht so viel von dem TEUREN Olivenöl!“
„ Steinpilze? Ach kommen Sie, Champions tun es doch auch!“
„Wieso Safran an den Risotto? Der ist doch TEUER!“
„ Ich nehme GEKÖRNTE BRÜHE, ist doch BILLIGER!“ (und so schmeckts dann auch)
„Wir haben doch KOCHWEIN!“ (Na klar, kippen Sie ihren alten, sauren Schrott in das Essen, MUSS ja toll schmecken!!!)
„Die Brötchen sind genau abgezählt!!“
„Es gibt nur EINEN Wein für ALLE!“
usw usw usw …

Die Spitze der kulinarischen Demütigung findet für mich dann auf den alljährichen Sommer – GRILLFESTEN statt. Da wird KILOWEISE ABFALL verbrannt, das billigste, schlechteste, mieseste Restefleisch, vollkommen überwürzt, damit der Verbraucher die Fäulnis hoffentlich nicht herausschmeckt. Mensch, ein Barbecue hat nix mit dem Abbrennen von alten Schweinebäuchen zu tun! Auf dem Holzfeuergrill entwickeln hochwertige Produkte wie erstklassiger Fisch und hochwertiges Fleisch erst ihre tollen Aromen. Aber bei uns in Deutschland scheint das „Grillfest“ mit dem  Verzehren von minderwertigem Schweinefett einherzugehen und Tradition zu haben.

Und während sich die oben erwähnten Dramen in deutschen Landen abspielen wird unser Volk immer fetter und kranker und das Gesundheitssystem verreckt an all den Fehlernährten, während sich pubertierende Teenager aus lauter Verzweiflung vor die nächste U-Bahn werfen, weil sie aufgrund ihrer Speckringe keinen Freund oder Freundin mehr finden. Du bist, was Du isst!

Es könnte alles so schön und einfach sein in diesem Lande.

In einigen Jahrzehnten wird vielleicht niemand mehr wissen wie wirklich gutes Brot mal geschmeckt hat, daß Rotwein ein gigantisches Geschmacksspektrum aufweisen kann (und nicht nur nach süßer, roter Marmelade schmecken muss), daß es mal wirklich frischen Fisch und frisches Fleisch und Gemüse auf dem Markt gab.

Dann werden sie alle kleine grüne Scheibchen verzehren und jeder wird sich ganz furchtbar freuen, „daß die ja sooo billig sind“. Und „Soilent Green“ beherrscht dann den Markt.

Ich bin froh, nicht mehr leben zu müssen, wenn es erst einmal soweit ist.

„Wer nicht genießen kann, ist ungenießbar!“

Zitat, Autor leider unbekannt


4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Ach, das spricht mir doch am Morgen so richtig aus ganzen Herzen an.
Leider wer liest denn dies richtig??? und wie geht es weiter?. Den letzten Satz habe ich mir auch schon manchmal gesagt. Aber ich bin froh, dass es noch Menschen gibt die so denken.
einen schönen Tag noch
Jörg der Biosachse

Kommentar von biosachse

@ Biosachse: Leider erreichen solche Artikel immer nur die Menschen, die sowieso schon bescheid wissen. Ich denke auch, das solche Artikel eher in eine große Tageszeitung gehören. Aber vielleicht hilft es ja, das dann ein paar verantwortungsbewusste Menschen ein wenig mehr über Erziehung in der Ernährung ihrer Kinder nachdenken und sich in Zukunft was tut. Und Fortsetzungen von TheEverlastingClub wird es sicher geben !

Kommentar von artifischl

UPDATE :

Am Donnerstag standen in der „Welt“ wieder die
aktuellen Zahlen zum Konsumverhalten. Die
Deutschen geben mittlerweile nur noch 14,4 %
ihres Einkommens für Essen&Trinken aus, bilden
damit endgültig das Schlußlicht in der EU (Franzosen und Italiener geben bis zu 30% aus!!!)

Hat echt keinen Sinn HIER noch nen Restaurant
aufzumachen, kein Wunder das die alle pleite gehen.

Armes Deutschland.

TEC

Kommentar von The Everlasting Club

AKTUELLER UPDATE ZUM THEMA :

Deutschland ist traurige Nummer EINS in der EU was die Zahl fettleibiger Kinder angeht. Und immer noch Schlusslicht bei den Lebensmittelausgaben. Faellt irgendjemandem mal was auf ???

Kommentar von Alex




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: