Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Einmal die ganze Karte rauf und runter fressen by artifischl
17 November , 2009, 5:23 pm
Filed under: In der Profiküche | Schlagwörter:

Wir haben ja nicht so ne Riesenkarte, aber trotzdem haben wir es bisher nicht geschafft, mal ein simples Foto von jedem Gericht zu machen, geschweige denn, das es alle Mitarbeiter mal probieren können. Ich finde es wichtig, das die Köche wirklich die Präsentation genau so machen, wie Arek und ich das wünschen und das die Kellerinnen genau wissen, was sie anbieten und über Geschmack und die wichtigsten Bestandteile des Gerichts Auskunft geben können.

Gestern haben wir es dann doch geschafft, mal alle Mitarbeiter an unserem Ruhetag zusammenzutrommeln und dann hat die Küche mal alle Gerichte hintereinander weg gekocht.

Fotos gibt es hier:

http://kuchnia-chrisa.pl/index.php?mact=Album,mec8c1,default,1&mec8c1albumid=5&mec8c1returnid=56&page=56

Ja, ich weiss, es fehlen noch Beschriftungen, aber das CMS stellt das noch nicht dar. Der Programmierer ist schon verständigt…

 



Reklame by artifischl
8 November , 2009, 8:02 pm
Filed under: Restaurantgeschichten | Schlagwörter: , ,

Vor 2 Tagen erschien das neue Theater Programm mit ner anzeige für unser Restaurant. Jetzt bin ich gespannt, was nächste Woche passiert, denn das programm wurde an 6000 Leute per Post verschickt und die Anzeige ist nicht zu übersehen !



350 Gäste abfüttern by artifischl
8 November , 2009, 2:42 pm
Filed under: In der Profiküche | Schlagwörter:

Wenn Firmen das Theater komplett für eine Vorstellung buchen, sind wir erster Ansprechpartner für den Fall, das dazu auch noch ein Catering gereicht wird. Normaler Weise läuft das so, daß es vor der Vorstellung Kaffee und Tee, in der Pause Saft und Wasser und nach der Vorstellung ein Buffet und Wein gibt.

Das ist auch alles logistisch machbar, in der Regel reichen 4 Köche und 6 Servicekräfte aus, um ca. 200-250 Leute gut zu bedienen. Jetzt hat aber Polens älteste Bank angefragt und ein Catering im Foyer für 350 Gäste gebucht. Die Gästeanzahl hat zwar gerade so Platz im Foyer, aber das diese Meute dann noch mit Besteck und Tellern hantieren geht dann eher nicht mehr. Wir haben also statt einem warmen Raff-Buffet ein Fingerfood-Papiletts-Catering angeboten. Soll heissen: 9 Verschiedene Happen mal 350 = 3.150 Teile produzieren. Da muss man dann schon etwas genauer rechnen, das Restaurant für den Tag schließen, zusätzliche Kellner einstellen und instruieren und gaaaanz weichtig ist natürlich das Timing.

Hier ein paar Bilder von der Vorbereitung und dem Ergebnis:

 

Es gab:

Paprika-Rouladen mit Ziegenkäse

gebeizter Lach auf Ingwer-Mascarpone

Filet vom Schwein mit marinierten Feigen

Filet vom Rind mit gezuckertem Ingwer

Volevants mit in Weisswein marinierten Miesmuscheln

Tomatenchutney Kanapees mit Camembert und schwarzem Sesam

Mini-Pasteten mit Tomaten und Blauschimmel

Süße Schoko-Törtchen in salzigem Teigmantel

Lavendel-Pana-Cotta

Hat alles prima geklappt, die Mädels mussten ganz schön rennen um dreckige Gläser wegzubefördern und insgesamt 70 Tabletts mit Leckereien unter die Leute zu bringen. Und eine Stunde nach der Vorstellung war der ganze Spuk vorbei. Bänker halt. Alle steiff, mussten wohl am nächsten Tag arbeiten und noch Autofahren oder so und am Ende hatten wir sogar noch was von dem Wein übrig. Wir haben es dann geschafft, in 2 Stunden alles aufzuräumen und zu spülen (inclusive 700 Gläser polieren) und feierten mit dem übriggebliebenen Wein ein schönes Mitarbeiter-Mitternachtsfest an unserer einladenden Bar.



November Menü by artifischl
7 November , 2009, 12:45 pm
Filed under: Uncategorized

Was unsere Restaurantbesucher schätzen, ist ein regelmäßiger Wechsel unserer Karte. Bewärte Gerichte bleiben natürlich bestehen und werden durch saisonales und aussergewöhnliches ergänzt. Somit kommt keine Langeweile bei unseren Gästen auf und die Köche können sich kreativ austoben.

Hier gibt’s das Menü als PDF

Wieder zurück in die Karte hat es der Zander geschafft:

zander-blog