Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Spargel & Jazz by artifischl
2 Mai , 2010, 1:46 pm
Filed under: In der Profiküche, Restaurantgeschichten | Schlagwörter: , , ,

Gestern gabs im Restaurant gleich 2 Premieren. Erstens durften wir zum ersten mal ein Konzert veranstalten. Das war großartig, weil mein ursprüngliches Restaurantkonzept sowas wie „Entertained Dining“ vorgesehen hatte, wurde aber damals vom Theaterdirektor abgelehnt, weil er wohl Angst hatte, ich würde dort Motörhead oder so auftreten lassen.

Aber mittlerweile vertraut er mir und so konnte ich ein absultes Spitzentrio engagieren, die sensationelle Smoothjazz-Klassiker zum besten gaben. Ich war den ganzen Nachmittag nervös, weil auf der Hauptbühne mal wieder keine Vorstellung UND auch noch 1. Mai war. Meine Befürchtung, das keiner kommt, war aber gegen 21:00 Uhr hinfällig, denn wir hatten da ein fast volles Restaurant. Und das Publikum war begeistert. Wir machen das jetzt jeden Samstag.

Zweitens gaben wir unsere Spargelpremiere ! Wie hier beschrieben, hatten wir uns 5 leckere Spargelgerichte ausgedacht. Und die Gäste bestellten fleissig. Hier die Renner:

Spargel in Weisswein gedünstet und im Speckmantel gebacken.

Hier versteckt sich der Spargel unter gebackenem Brie-Käse in Blätterteig mit einer Waldbeerenfruchtsauce.

Und mein persönliches Highlight mit einem AHA-Effekt ist das Spargel-Zimt-Sorbet. Erst süss und dann, wenn das Eis im Mund ein wenig geschmolzen ist, kommt der sehr erfrischende Spargelgeschmack durch. Ich könnte wetten, wir sind das einzige Restaurant in Polen, das sowas anbietet. Als Verzierung gibt es süsse Chips von grünem Spargel. Die macht man so:
Mit einem Schälmesser grünen Spargel auf einer Seite abschälen und dann mit dem Schälmesser hauchdünne Scheiben längs abziehen. Auf beiden Seiten mit Puderzucker bestäuben und bei 80 Grad im Ofen so lange backen, bis sie etwas Farbe bekommen und knusprig sind.

Bon Appetit !


4 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Oh mein Gott, wie lecker…
Wie immer!

Polen ich komme, aber wieso liegt Polen, denn nicht um die nächste Ecke? Ich finde tolle super Restaurants sollten immer direkt um die Ecke liegen, selbst wenn sie in Polen sind!

Kommentar von Lies von Lott

Wie ein Freund kürzlich sagte : „Wenn Chris ‚Um
die Ecke‘ wäre, dann wären wir alle NOCH fetter.“

Also freu ich mich dieses Jahr schon 7 Kilo
abgespeckt zu haben und fröhne dem gepflegten
Masoschismus, mir bei einer Scheibe Knäckebrot
vorzustellen, wie wohl das Spargel-Zimt-Sorbet
geschmeckt hat…

Gude
A.

Kommentar von Alex

@ lies: was „um die ecke“ liegt, ist ja relativ. Ich habe gerade Kunden des Ferienhauses meiner Schwiegermutter mitgeteilt, das sie von der Pfalz bis in die Masuren 14 std. Fahrtzeit einplanen müssen. Und das mit Kindern im Auto! Da erschein Posen dann doch gleich viel näher😉

@ alex: Spargel hat glaub ich nicht so wahnsinnig Kalorien. Und ein bisschen Spargelsalat auf Knäckebrot kann ich mir auch gut vorstellen😀

Kommentar von artifischl

Okay, 14 Stunden Fahrt ob mit oder ohne Kinder ist eine Horrorvorstellung. Dagegen ist vier bis fünf Stunden Fahrt für Spargelsorbet mit karamellisiertem Spargel doch ein Klacks und man kann dabei den Pulp Fiction Soundtrack hören – auch nicht schlecht…

Kommentar von Lies von Lott




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: