Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Jamies Bunny by artifischl
18 November , 2010, 2:53 pm
Filed under: Zu Hause gekocht | Schlagwörter:

ja, ich geb es ja zu – auch ich besitze einige Bücher von Jamie Oliver (aber wer hat die nicht) und egal was man von seiner Person als TV-Koch hält, versteht er seinen Beruf und hat ein unschlagbares Talent dafür, einfache, auch für den Laien reproduzierbare Gerichte in Rezepte umzusetzen (oder welcher Ghostwriter auch immer das für Ihn erledigt).

Anyhow, mir war so nach Wild ! Und da fand ich bei Jamie ein tolles Rezept, das ich zur Kücheneinweihung in unserer neuen Wohnung benutze. Auch wenn der Ofen in dieser Küche ein kaum zu regulierender Gasofen ist – ich habe das Gefühl es gibt nur die Einstellungen „an“ oder „aus“ – glaube ich immernoch an die Kraft von echtem Feuer und begann mit der Zubereitung.

Man nehme einen Hasen…

…und bereite eine Füllung zu. Hierfür verwendete ich das Brät einer sehr würzigen Grillwurst.

Das Brät mit einem weissen Brötchen, chillie, Orangen-Abrieb, einem Ei und frischen Kräutern mischen (ich hab viel Salbei genommen) und in die Bauchhöhle packen.

Dann das ganze mit Parma und Rosmarien umwickeln und mit Küchengarn fixieren.

Mit Orangenspalten (und wer will noch etwas Gemüse) und einem Glas Rotwein für 70 Minuten in den Ofen packen. Wenn ich schätzen sollte, würde ich sagen, bei etwa 180 Grad. Alle 15 Minuten mit Wein übergießen. That’s it…

Seit Mitte Oktober ist Jagdsaison für Hasen !


6 Kommentare so far
Hinterlasse einen Kommentar

Jamie Oliver ist großartig. Ich besitze mindestens 4 seiner Bücher, teils die englischen Originalausgaben. Egal was der Junge macht, es ist ALLES lecker. Irgendwie trifft er (fast) immer meinen Geschmack. Genial der Salat aus rohen Jacobsmuscheln mit Mango. Sensationell das mit CousCous gefüllte Backhuhn. Und die Gäste in seiner Show (DVDs hab ich auch 2, glaub ich) waren zum Teil wirklich skurrile Gestalten und vom allerhöchsten Unterhaltungswert. Leider lief seine Sendung nie so wirklich auf vernünftigen Programmplätzen. Da wird ja nur Prolofernsehen für die Prekariatsabteilung gesendet. Aber das Thema hatten wir schon durch.

Der Hase sieht geil aus.. mjam!

Alex

Kommentar von Alex

Der Hase sieht für mich aber eher nach nem Kaninchen aus, kann das sein? Hat nicht ein Wildhase dunkles Fleisch?

Kommentar von Frau Kampi

@ Frau Kampi:
Asche auf mein Haupt. DU hast natürlich sooo komplett recht. Natürlich ist es ein Kaninchen, das polnische Wort dafür ist Krolik, und das habe ich auch so übersetzt, weil ich vom englischen „Rabbit“ ausgegangen bin, was aber natürlich nicht der „Hare“ also Hase ist, sondern Kaninchen. Und nach einer Überprüfung in Jamies Italien-Kochbuch schreibt er auch Kaninchen und nicht Hase. Das kommt davon, wenn man den Artikel erst 3 Wochen nach der Zubereitung schreibt…

Kommentar von artifischl

Puhh, ich hatte schon an mir gezweifelt!

Kommentar von Frau Kampi

Das sieht lecker aus, hat’s geschmeckt??

Kommentar von Lies von Lott

Uhh lecker. Ich hab das Rezept nachgekocht und kann es nur weiterempfehlen.. Am Besten einen selbstgeschossenen Hasen – bzw. Kaninchen😉 – verwenden.

Super Rezept, danke!

Kommentar von Dogge




Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: