Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


The Poznań Gastro Scene X-Mas Gluttony at Toga 2014 by artifischl
26 Dezember , 2014, 5:22 pm
Filed under: Dinnerparty, Essen gehen, Food-Talk, Freunde, Polen, polnische Küche

piotre-und-eva-die-kc3b6chinI met my very first real „culinary friends“ in Poland about 6 years ago, Ewa and Piotr Michalski from Poznań’s Toga restaurant. Of course I ate typical polish food in private homes and restaurants before that, but all the time I assumed, there must be something more original in taste and I found it on my first visit in Toga. Ewa and Piotr are not educated in gastronomy and the logistic in there kitchen might be a bit chaotic, but oh my god, they know how to cook ! And they do it with such a passion. Collecting recipys that are probably several centuries old, sometimes presenting them in a new style by using modern kitchen-technics, their dishes can be described as ancient-modern-polish-polish-fusion. In the last years some outstanding dishes I had there were horse-tatar, Czernina (a polish duck-blood-soup), grilled bone marrow and beef-cheeks (long before everyone had it on their menu), just to name a few culinary delights that pop up in my memory.
With the years we became good friends, I started going there a few times per week after my own work, not always for dinner but talking mainly about food, exchanging ideas, cooking together, tasting things we found on markets or on travels. Piotr introduced me to Wojtek, who is running the Festival of good Taste, Jarek and Tamara, two regular foodie guests who seem to know everything about food from all over the world, Marek, who is running a farm and produces exciting goat’s cheeses, Julijusz who is a food journalist, another Marek who is running the Slow Food convivium in the region and many more. And we started co-operating on different food-related projects. This sounds normal but at that time it was not. Many gastronomes in Poznan had these competitive thoughts that were poisoning the food-szene at that time.
We organized a culinary trip to Poland for Berlin Slowfood Members, shared a stall at the Festival of Good Taste, travelled together to farms and producers in the region, doing the catering and running 3 bars for Transatlantyk Festival, introduced foreign journalists and groups to the exiting world of polish food, shooting a polish christmas dinner for deutsche Welle TV and helped each other whenever we could. And it seems that everyone in the Polish Foodscene knows Ewa and Piotr, from a small producer up to the food-celebreties of Poland. When ever I need advice where to find a product? – I asked them. Who will fix my broken coffee machine for an acceptable price ? – I asked them. I needed to borrow a kitchen-tool that I could not find in a shop nearby? Ewa would disappear in the furthermost corner of her kitchen catacombes and came back with what I need. And always I got a satisfying helping answer.

I always describe Ewa and Piotr as my polish adoptive parents, because that is how I feel when I enter their place.

So I also always get invited for special events that are happening in Toga. Once a year they do a herring-dish competition for their friends, a few weeks ago there was a sturgeon degustation, tasting of Nalewka, and this week we had a very special pre-christmas dinner.
The polish traditional christmas dinner contains 12 dishes (according to 12 apostels) and even the most adventurous foodies stick to the typical dishes on christmas. We used to have christmas dinners in Toga before but in general they where for good friends and family where Ewa cooked and we enjoyed only her food.

wigilia1
This time it was a little different. Only people from the gastronomy scene were invited, 22 people in total, and we all had to bring a dish ! I am sure, everyone can imagine the great delicious variety, when 22 food obsessed guests bring their dishes on the table. And most of the dishes where suitable for christmas time, but with a little twist !

IMAG1991Marek has of course brought in some fantastic cheese-platters with a variety of his goat’s cheeses. In Poland it is not unusual that a cheeseplate is served as a starter and not after or as a dessert.

IMAG1990

Usually there is no meat allowed on Christmas Dinners, but we still had 4 days for christmas to come, so we did not take this ‚rule“ too seriousand got some fantastic goosebreast.

IMAG1988

And of course you can not have a christmas dinner like this with wonderful marinated herring and a cream sauce.

wigilia-birne

A fantastic surprise for me have been these small marinated pears – sensational in taste and they could go with everything: sweet dishes as well as meat or just pure.

wigiliapieroggi

No Christmas Dinner without Pieroggi ! We all agreed that the dough of these ones has been the best we had in years.

wigilia9

Piotr prepaired a supertender and juicy goat-leg which made some people even fighting about the last bits from the bone :

fighting-for-goat-bone

And I prepaired a gingerbread parfait with a tangerine caramel as dessert:

wigilia5

It was a very different „restaurant-visit“, as all dishes were standing on the table, people walked around to get something on the other side of the table, or you were forwarding plates with food that was placed infront of you. It gave us the feeling of a dinner at home with the family. And in a way that is what we are – a culinary family in Poznan.

wigilia3

shiny-happy-stuffed-people

Thanks Ewa and Piotr for hosting this amazing evening, and thanks Juliusz for letting me use your pictures 😉

 

Advertisements


Bei Louie by artifischl
16 November , 2010, 10:00 pm
Filed under: Essen gehen, Food-Talk, Freunde, In der Profiküche, Kochfreund Alex | Schlagwörter: , , ,

von TheEverlastingClub

Fremder, wenn es Dich nach Frankfurt treibt und Du eine echt authentische Apfelweinkneipe suchst, dann sollst Du in der „Mainlust“ in Schwanheim einkehren. Denn hier wird einem noch was geboten, wenn man auf hessisches Kulturgut steht.

Ob am Tresen oder draussen im Garten, in der „Mainlust“ trifft sich Frankfurter Urgestein und mit dem Wort „Offebäscher“ sollte man vorsichtig umgehen. Unser Louie hat hier vor einigen Jahren schon einmal gewirkt. Nach einigen Rückschlägen und Irrwegen hat er es aber wieder an die Heimatfront geschafft.

Ich freue mich von ganzem Herzen mit ihm, weiss ich doch wie hart es ist, ausserhalb seiner vorbestimmten Wirkungskreise zu existieren und in der Umlaufbahn irgendeines peripheren Planeten seine Bahnen auf einem entlegenem Felsen ziehen zu müssen, auf dem sich die gewünschte Zielgruppe so selten hin verirrt, wie der Veganer zum Schlachter. Zum Glück sind diese kargen Zeiten nun vorbei und es ist schön, den Louie wieder in seinem schwarzen Joppelchen und Bembel-schwingend Gäste beglücken sehen zu dürfen.

Es ist der harte hessische Kern der Äppelwoi-Trinker und Handkäs-Lutscher, die sich hier zum Stelldichein treffen. Multi-Kulti findet anderswo statt und das exotischste auf der Kart ist denn auch der Kümmel zum Handkäs. In Zeiten von Sushi, Crossover und Kebap meint ja oft noch der letzte Apfelwein-Wirt „Irgendwas mit Balsamico“ oder wenigstens einen Ruccolasalat auf der Kart haben zu müssen. Nicht so der Louie. Der bleibt sich und seinen hessischen Schmankerln treu. Allerdings sind das halt nicht die von mir sonst oft geschmähten lieblos hingerotzten Bistrot-Banalitäten die es in Frankfurt an jeder Ecke und oftmals überteuer gibt, sondern liebevoll inszenierte Gerichte mit Pfiff. Alles ist mit Bedacht ausgesucht, zusammengestellt und zubereitet.

In den Wurstsalat kommt eine ganze Armee superleckerer, teils geräucherter Würste, die schon alleine genossen klasse schmecken würden. Das Entrecote ist eigentlich ein 200 Gramm Rib-Eye (warum des jetzt so iss, soll gefälligst der Louie erklären) und zum Preis von € 9,90 absolut unschlagbar. Das Schnitzel für nur € 5,– ein Schnäppchen. Der Handkäs gehört zu den leckersten die ich je essen durfte und die roten Zwiebeln oben druff sind eine prima Idee. Gut kommen auch die „Deckelcher“, also rundes Apfelweinbrot mit darauf aufgetürmten Lokalspezialitäten wie Solzer, Handkäse, Blutwurst, mit Senf, Gürkchen, Zwiebeln, usw.

Das Kartoffelstampf wahlweise mit Geflügelleber, Rindfleisch mit Ingwersahne, Speck und Zwiebeln oder scharf angebratenem Lammfleisch und Chillie ist uns noch aus Bergen-Enkheimer Zeiten bekannt und schmeckt genau so lecker wie früher.
Unübertrefflich sind die Bratkartoffeln, allerdings, sorry für die Kritik, kommen diese nicht immer in der gleichen Qualität aus der Küche, was an den wechselnden Köchen liegen mag, oder daran, wer gerade wem mal wieder in der Küche die Bratpfanne übergezogen hat. Aber für sowas hat man als Freund ja Verständnis. Wenn die Kartoffeln wirklich knusprig gebraten wurden, sind sie ja schwer zu toppen und werden ihrer Auslobung als „die besten der Stadt“ auf der Speisekarte auch gerecht.

Als genial muss man dann die Kreation „Bratkartoffeln mit angebratener Blutwurst, Pfifferlingen und Thymian“ bezeichnen. Das war wahnsinnig lecker. Auch wenn der Louie die vielleicht kleinste Weinkarte Frankfurts hat („Mir trinke doch eh nur Schoppe“), so wird das durch die sehr guten Apfelweine ausgesuchter Keltereien wieder ausgeglichen. Man sollte hier sowieso bei den lokalen Spezialitäten bleiben, „Ferz“ gibt’s annerswo genug und Bordeaux passt eh net zum Handkäs. Sensationell dann die „Schnapskart“.

Wie schon in Bergen-Enkheim hat der Louie etwa 200 Schnäpse, Brände und Geiste liebevoll zusammengetragen. So eine Karte ist bemerkenswert und findet sich sonst eigentlich nur noch in den hiesigen Spitzenrestaurants. Das diese Schnäpse aber nicht einfach mal so eingekauft und auf der Karte platziert werden, sondern in mühevoller Arbeit probiert, verkostet und selektiert wurden, bevor sie es auf die Karte schafften, durfte ich diesen Sommer einmal selber miterleben.

Gemeinsam verkosteten wir eine ganze Reihe Brände und man nahm sich Zeit dafür („Zum Schnapskenner ist es ein weiter Weg. Aber es ist ein schöner Weg.“).Den Gaumen vom Scheffchen passierten nur 3 der gezeigten Gläser mit „sehr gut“, dem Lieferanten wurde noch am gleichen Nachmittag ob der geringen Auswahl geeigneter Brände heftig Bescheid gestoßen. Hier gilt also durchaus das Credo Quantität und Qualität auf der Karte.

Im Sommer sitzt man draussen ganz herrlich in einem liebevoll arangierten Garten unter einem riesigen, alten Birnenbaum. Überall stehen Blumen, Kräuter, Weinfässer und andere nette Kleinigkeiten die zum gemütlichen Ambiente beitragen.

Das gefällt sogar den meisten Hessen, auch wenn ich ein altes Derrfleischgesicht am Nachbartisch sagen hörte „Früher wars abba bässär. Da hattense Plastik! Des war bässär.“ Glücklicherweise teilen nicht alle Gäste diese Liebe zu Plastiktischen und auf den Holzbänken sitzt man dank angeschraubter Lehnen nicht nur klassisch sondern sogar bequem. Überhaupt die Gäste. Für Aussenstehende ein recht gewöhnungsbedürftiges, aber hoch authentisches Publikum. Schoppepetzer, Staranwälte die incognito unterwegs sind, Suffköppe, lokale Prominenz, Metzgermeister a.D.,  Derrfleischgesichter, Schnakehetzer, und irgendwie sind es ja alles „Gude“ und werden als Solche auch lautstark vom Louie begrüßt. Alle sind sie da und man kommt garnicht so selten ins Gespräch, streichelt Hunde, erzählt Witze, macht Bekanntschaften. Weil hier geht das. „German Gemütlichkeit“ eben. Am Nebentisch kreischt ein Bangert „Gibts hier denn gaaar keiiiine Piiiiiizza??“. Nein, gibt es nicht, auch kein „Schnitzel Donald Duck“ und schon gar keinen „Pinocchiobecher“ und der kleene Suppenkasper soll gefälligst essen, was auf den Tisch kommt. Schließlich sind wir hier bei Louie und nicht bei Luigi. Zuviel Höflichkeit in der Jugend, wo kämen wir denn da hin ? Dann würde diese ruppige Apfelweinkultur am Ende verweichlichen und in 50 Jahren gäbe es dann auch hier nur noch Merlot für Weichspüler und Ruccolasalat mit Balsamicopampe. Die Frage nach der Pizza bringt uns auf die Idee einer neuen Wortschöpfung : Bembel „Quadro Stagioni“, weil der schmeckt immer! Inspiziert man nach dem hübschen Schloßgarten nun das Innere der historischen Gruft, dann kann es schon mal passieren das man beim ersten Betreten der heiligen Hallen vor Schreck den Kopf einzieht. Nicht wegen der sanitären Anlagen. Die würden es zwar vom Design her nicht mehr ins „Four Seasons“ schaffen, sind aber zweckdienlich funktionabel. Es liegt mehr am Charakter des Speisesaals.

Zwar sind die Decken höher als die der Altbauwohnungen im Westend, aber dunkles Holz und sehr viel Patina lassen einen erst mal vor Erfurcht erstarren.  Man fragt sich unweigerlich, welche Schicksale diese historischen  Räume teilen mussten. Wirklich uralte Bretter, Apparaturen und Fotos in den Ecken locken mit ihren Geschichten. In der Mitte dann ein riesiger Ofen. Louie erzählt das dieser so heiß würde, daß auch schon mal Küchenabfälle darin verbrannt wurden. Auch ein Tausend-Mark Schein veirrte sich angeblich mal in diese Glut. Überlieferte kroteske Geschichten aus der „Mainlust“ gibt es derer dann noch sehr viele. Aber die soll Euch der Louie beim Schoppen selber erzählen.

Der Autor lebt noch immer in Hessen. Dort ist er einigermassen zufrieden, solange er keinen Ruccolasalat mit Balsamicopampe essen muss.



Von Killerkatzen und Mäusekeulen by artifischl
25 Mai , 2010, 5:30 pm
Filed under: Freunde, Humor | Schlagwörter:

Manchmal ergeben sich beim Gesichtsbuch lustige Kommentar-„Dialoge“, die in unerwartete Richtung  abdriften. Den folgenden Dialog hielt ich für sehr amüsant, vorab zur Erklärung: Mit meine guten Freundin T. lebte ich eine kurze Zeit zusammen in einer WG, unter anderem lebte dort auch E. und mein Kater mit dem Namen Alwin. Alwin ist Pechschearz und hat 2 lange Vampierzähne.  Er war immer eine Wohnungskatze aber seit ich ihn zu meiner Schwiegermutter in die Masuren verfrachtet habe und er im Garten rumspringt, hat er einen großartigen Killerinstinkt entwickelt…

Faceb.-Status:
T.wants to rent a cat for a while to get rid of the mice in her backyard…

C: hmmm, now alwin is in mazury hunting birds and SNAKES and became a real killercat !

B: interesting tactic of dealing with mice, let me know if it works! 😉
B: oh sorry, i mis-read your message, i read caR…. !

E: don’t worry B., I made the same mistake! Maybe tiny wee cars to give the mice a fair chance!

T: these mice had some of my plants, which havn´t had a fair chance, I prefer the killercat!! Send him over, C., he won´t starve, I promise…

C: uhhh, Alwin the Assassin on a mission 😀 I will find him a nice Ninja Outfit :-)))))

T: Schwarz ist er ja schon, aber so´ne Zorro Augenmaske würde doch den Gerechtigkeitsanspruch der Mission verstärken, oder??

T: Bei der Gelegenheit ne Frage: für eine Niedertemperatur Lammkeule so auf 8 Stunden ausgelegt, ohne Deckel und Brotteig, mit Rotwein, wie hoch ist diese Temperatur da am besten??

E: werden die Maeuse dann von Alvins mit einer Kralle mit einem A gezeichnet als Abschreckung?

A: und gibts dann auch mausekeule?

C: ohne deckel 80 grad. Ich wäre übrigens für entbeinte mäuse im speckmantel

T: gefüllt mit Backpflaumen, oder? und sind 80 Grad für Mäuse nicht zuviel?? Mäusekeule gern, aber dann muß Alvin wieder was anderes Fressen.. Also ich bleib bei Lamm und Alvin kann auf die Mäuse malen was er mag..ich geb allerdings zu bedenken, dass sie eigentlich klein flauschig und zutraulich sind, und ich immer noch hoffe, dass die Biester sich für friedliche koexistenz entscheiden..Pfefferminzöl soll übrigens abschreckend wirken, E., erinnert Dich das an was??? ;-)))

E: Die armen Mauese jetzt bekomme ich Mitleid, Pfefferminzoel das ist Folter!!!

T: Du meinst dann lieber die Katze??

C: bei der lammkeule 80 grad – bei mäusen hab ich da nicht so DIE erfahrung.

A: mäuse knabbert man vermutl. auf kleine holzspieße gesteckt. vorher aufn grill. fellabziehen nicht vergessen. 😉

T: ach, das Fell brennt doch runter, und die haut wird sicher schön knusprig..so´n bischen wie bei sardienen, da ißt man doch auch alles mit..

A: 70 grad sind definitiv besser!



Entspanntes warten by artifischl
29 März , 2010, 6:16 pm
Filed under: Dinnerparty, Freunde | Schlagwörter:

Mittlerweile gibt es hier im Restaurant eine regelmäßige Verantaltung, das „Bring-Your-Own-Bottle-Dinner“. Alle 2 Wochen Montags, das Restaurant ist geschlossen. Die geladenen Gäste (maximal 18) sitzen alle an einem Tisch, es ist so ein bisschen, als würde man zu Hause eine Dinnerparty veranstalten. Nur das die Gäste nicht immer Freunde (oder „noch-nicht-Freunde“) sind, und daß für das Menü bezahlt wird. Allerdings ein sehr reduzierter Preis. Meistens gibt es dann etwas zu essen, was ich schon immer in einer Profiküche zubereiten wollte, was aber für ein A-La-Carte-Menü ungeeignet ist. Letztes mal z.B. honiglackierte Wachteln. Heute gibt es als verfrühtes Osterspecial natürlich mein liebstes – Lamm:

Und zwar ganz klassisch. Mit dem kleinen Unterschied, das ich für die Personenanzahl 4 Lammkeulen gekauft habe und nicht (wie sonst üblich) eine. Normale Weise versuche ich ja, regionale Produkte zu verwenden, aber besonders beim Fleisch mache ich da in Polen eine Ausnahme:
Beim Rinderstreak gibt es bei mir nur Argentinisches. Und das Lamm-Pendant zu Argentinischem Rind ist die Neuseeländische Keule. Scheiss auf Slowfood und lange Transportwege die Qualität ist einfach sensationell. Von 4 Keulen mit einem Gesamtgewicht von 7,4 kg habe ich das Fett abgeschnitten und gewogen. Insgesammt gerade mal 365 Gramm. Also etwa 1/20 des Gewichts. Beim Türkenmetzger in Berlin geht das Lamm mit einem drittel Fettanteil über die Theke.
Zubereitung: Lammkeulen in bestem Olivenöl anbraten und zur Seite stellen. Karotten und Sellerieknollen in grobe Würfel schneiden und im Öl mit etwas Tomatenmark anbraten. Wer mag, kann Oliven, getrocknete eingelegte Tomaten und ein paar Knoblauchzehen dazu geben. Mit Rotwein ablöschen. Die Keule mit Küchengarn und ca. 10 Rosmarienzweigen umwickeln, auf das Gemüse legen und bei 170 Grad etwa 3 Stunden in den Ofen schieben. Zwischendurch 1 mal wenden und gelegentlich Flüssigkeit (Wein oder Lammfond) nachgießen.

Das ist schon alles. Ich reiche dazu ein Pesto, das ich aus Bärlauch und Walnüssen hergestellt habe, und natürlich das Gemüse aus dem Ofen, vielleicht noch ein wenig gedünsteter Mangold.

Als Vorspeise reiche ich heute Frische feigen mit Honig karamellsiert auf Ruccolasalat (der wilde salzige leicht scharfe, nicht der Billigshit der nach nichts schmecht), darüber mit dem Kartoffelschäler grob geriebener Parmesan.

Als Dessert gibt es einen Karottenkuchen mit etwas Mangosorbet.

Wenn ich nicht SCHON WIEDER das Fotografieren vergesse, poste ich die nachträglich !

Ach so, da war ja noch der Titel dieses Blogs: Entspanntes warten. Obwohl ich beim Backen überhaupt keine Geduld habe (also Kuchen oder sowas), gelingt mir das bei Fleisch ohne irgendwelche Panikatacken. Wenn alles im Ofen (und selbiger programmiert) ist, lehne ich mich sehr entspannt zurück, schreibe z.B. solch einen Eintrag und genieße dazu den Rest des mitgebrachten Äpplers der Wortteuffels. Engegen deren Ansage ist der auch noch knapp 2 Wochen nach dem öffnen durchaus genießbar ! Dazu läuft Mukke von Adele (ja, genau die, die immer auf der Suche nach Bürgersteigen ist). Der Abend wird bestimmt großartig. Und jetzt summt der Ofen. Das Lamm will gewendet werden !



Küchenteufel Transporter by artifischl
5 März , 2010, 12:09 pm
Filed under: Freunde | Schlagwörter: ,

Bald kommen mich ja die Küchenteufel besuchen. Heute auf dem Weg zur Arbeit schien es mir, als hätten sie schon mal ’ne Getränkelieferung voraus geschickt 😀

Ich freu mich schon SEHR auf Euch !



Care-Pakete für Food-BLogger by artifischl
5 Februar , 2010, 7:10 pm
Filed under: Food-Talk, Freunde | Schlagwörter:

gestern kam der Postbote ins Restaurant und brachte mir ein Monsterpaket !

Ich war ehrlich überrascht, denn ich konnte mich an keine Bestellung erinnern.

Aber beim Absender Wien viel mir dann wieder ein, dass Tina was von Grichischen Olivenöl erzählt hatte, was sie noch schicken wird.

Auf jeden Fall war es schonmal SUPER eingepackt !…

….als ich meine das Paket im Paket und folgendes war dann da drin:

Ein Riesenkanister bestes Olivenöl, Honig und selbstgepflückte Wahnsinnskräuter.

Tina, Du bist der Kracher ! VIELEN DANK ! Ich war wirklich gerührt (vor Allem stelle ich mir gerade sehr lustig vor, wie Du das Paket zur Post gewuchtet hast). Arek hat sich gleich die Kräuter unter den Nagel gerissen und ich habe das Öl zu Hause gebunkert. Sensationell schmackofatzig ! Jeder liebt Pakete, aber foodies mit Spezialitäten zu beglücken ist wohl das allerbeste.



Topinambur, Silvesterdinner, Freunde und absurde Dialoge by artifischl

– 3 Tage vor Silvester haben wir das Restaurant wieder aufgemacht.  Einerseits bin ich erholt gewesen von dem Urlaub in den Mazuren, andererseits froh, wieder zurück zu sein. Und es gab ja noch einiges vorzubereiten. Die Panik stieg, das von irgendwas nicht genug da war. In der Regel wird nämlich immer genau das verlangt, was man nicht in Vorräten eingekauft hat.  Aber wir waren vorbereitet: 2 Kisten Champagner, 7 Kisten Sekt, 40 Flaschen Vodka, 2 Fässer Bier, Säfte und diverse Spirituosen.

– Bis zum 31.12. Nachmittags steht das Telefon nicht still. Alle wollen Tickets, aber wir sind ausverkauft. 85 Plätze mehr geht nicht – halt, das ginge schon –  aber dann gäbe es keine Tanzfläche. Ein weiser Entschluss, wie sich später mehr als deutlich heraus stellt. Absurde Gespräche halten meinen Chefkoch von der Arbeit ab:

Anrufer: „Für heute Abend 40 Tickets für das Silvestermenü“
Chefkoch: „Sorry, wir sind ausverkauft“
Anrufer:“Aber wir haben doch auch Tickrets fürs Theater“
Chefkoch:“Gut für Sie, aber wir sind ausverkauft“
Anrufer:“Aber wir wollen doch was essen“
Chefkoch:“Ja.“
Anrufer:“Kann ich dann vielleicht 10 Plätze haben ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“5 ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“2 ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“EINEN  ?“
Chefkoch:“ Vielleicht einen halben für Ihren Sohn, aber sie können nicht mitkommen“
(nein, der letzte Satz war dazu erfunden, aber der Rest war genau so)

– Einen Tag vor Silvester fahren mein Küchenchef und ich 120 km durch deine Walachei-ähnliche Region bei wildem Schneetreiben, um einen Topinambur-Bauern zu besuchen. Wir hatten diesen vor Weihnachten im Internet ausfindig gemacht. Er verkauft das leckere Zeug in Säcken á 50 Kilo (Mindestabnahme). Da sich das Zeug angeblich so nicht verschicken lässt und der Sohn nicht wie angekündigt nach Poznan kommen konnte um uns das Zeug zu liefern, fahren wir also da hin. Denn wir wollen an Silvester unbedingt Topinambur-Suppe als Starter bieten. Den Polen ist Topinambur als Lebensmittel völlig unbekannt, es wird dort ausschließlich zur Produktion von Biodiesel angebaut ! In Deutschland kostet Topinambur im Versand ca. 2,50 Euro je Kilo. In England gibt es in der Nähe von Bristol ein Hotel, das eine Topinambur-Suppe für 10 Pfund (!) angeboten hat.  Unser Bauer möchte für das Kilo 3 Zlotti haben. Weil wir selbst abholen, gibt er es uns für 2 Zlotty, also etwa 50 Cent. Der Bauer versteht ehrlich gesagt nicht ganz,was wir damit machen wollen. Mein Chefkoch Arek erklärt es ihm. Daraufhin der nächste absurde Dialog:

Bauer: „Verstehe ich das also richtig, das da ist Dein Boss, ja ?“
Arek: „Ja“
Bauer: „Und Du bist der Chefkoch“
Arek: „Ja“
Bauer: „Und Ihr fahrt 120 Kilometer hin und 120 Kilometer zurück um Topinambur zu kaufen“
Arek: „Richtig“
Bauer: „Und dann macht ihr daraus SUPPE ???“
Arek: „Ja“
Bauer:“Ihr müsst total verrückt sein“
Arek:“Kann sein“
Bauer:“Ich sag euch was, ich lass meine Kinder zu Hause und komm mit einer Frau zu Euch zum Silvester Essen, sonst glaubt die mir kein Wort“
Arek:“Wir sind leider ausverkauft, aber wenn Du willst, dann könnt ihr in der Küche sitzen !“
Bauer:“Letzte Woche hab ich 25 Tonnen für die Biodieselproduktion verkauft, und heute 50 Kilo für Suppe“

Zurück in Posen müssen wir noch das Schweinefleisch abholen, das wir beim Prosiaczek bestellt haben (25 Kilo, das sind für mich trotz 3 1/2 Monaten Restaurant dann doch immer wieder Mengen, die ich früher so nicht mal eben eingekauft habe). Prosiaczek ist noch ein richtiger Einzelhandel-Metzger mit Delikatessen-Sevice und 3 Filialen, wie man das früher auch in Deutschland kannte, aber heute auch hier nur noch ganz vereinzelt anfindet. Denn mittlerweile (einen Tag vorher) steht auch das Menü für die Silvesterparty fest:

Topinamburcréme mit Chips von Blauen Schweden Kartoffeln

Gegrillte Jacobsmuscheln auf Süßkartoffelpürree mit Erbsenschaum

Bouquet von Blattsalaten mit Gänsestreifen und Orangendressing

Schweinebraten an Honig-Schwarzbiersauce und Kartoffelkuchen

Törtchen aus weisser und schwarzer Mousse mit gezuckertem Ingwer und Himbeersauce

– Am Nachmittag trudelten dann auch schon ein Teil meiner Freunde aus Deutschöland und Österreich ein. Das war richtig schön, hielt mich aber auch von den Vorbereitungen ab, aber meine Mitarbeiter waren 110 Prozent bei der Sache. Alles war so gut im Timing und weil am nächsten Nachmittag meine Freunde auch noch mithelfen, den gigantischen Berg von Topinambur zu schälen, fragte ich am Silvestertag nur 3 mal nach, ob noch alles im Zeitramen ist.

– Da einer unserer Köche ausgefallen war, musste ich selber richtig ranklotzen, aber das hat wirklich Spass gemacht. Allerdings habe ich dann natürlich in der Aufregung das Fotografieren ab und zu vergessen. Fotos gibts also nur spärlich und später. (Wer welche gemacht hat, sagt bescheid).

– Um 20:30 beginnt das Gästeeintrudeln, die Suppe schicken wir um 21:00 Uhr. In rascher Folge kommen Jacobsmuschel und Salat auf den Tisch. um 22:00 uhr bereite ich gerade das Hauptgericht zum schicken zu, als ich von meinem Barchef wegen einer schwer aufgebrachten Gruppe in den Gstraum gerufen werde. Die Gruppe brüllt auf mich ein, ich solle nun ENDLICH die Musik lauter machen, man wolle JETZT tanzen. Ich versuche freundlich zu vermitteln und werde niedergebrüllt. FInde dann doch einen in der Gruppe, der mit sich reden lässt. Ich biete als Kompromiss an, den Hauptgang zu schicken und danach den DJ anzuweisen lauter zu werden. Die Tanzfläche ist in sekunden brechend voll. Das es einen Interessenkonflikt gibt, da einige Gäste ihr Menü geniessen wollen und wir ja auch ein Retaurant und keine Disco sind interesiert die Brüllergruppe nicht. Mir wird das später so erklärt, das der Wodkakonsum an Silvester sofort zum Delirium führen würde, wenn man das nicht raustanzt zwischendurch. Ich dachte eigentlich immer, körperliche ertüchtigung fördert lediglich, das der Alkohol noch schneller im Blut und dann im Hirn landet um größtmöchlichen Schaden anzurichten, aber was weiss ich schon mit meinem nicht vorhandenen Mediziner-Weisheiten 😀 .

– Der Rest des Abends verläuft glimflich und fröhlich. Soweit ich das beurteilen kann, war das Essen zwar lecker, aber an Silvester hätte es auch ein kleines Buffet getan, das regelmäßig mit Rolmops, sauren Gurken, Brot und Schmalz aufgefüllt worden wäre. Ich bin wenigstens sehr froh, das ich so viele Freunde aus Deutschland da hatte, die es fast alle zum ersten mal nach Polen geschafft hatten. Wir haben Unmengen von Alkohol übrig, zum Glück konnte ich wenigstens den Wein auf Komission bekommen. Die Polen haben mich im Wodkaumsatz maßlos enttäuscht, ich wünschte mir manchmal an dem Abend, es wären Norweger 😉 .