Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Ausschlafen in den Masuren by artifischl
24 Dezember , 2009, 3:41 pm
Filed under: On the Road, Polen | Schlagwörter:

Eifon blogging aus den Masuren. Am Dienstag den C1 bis oben voll gepackt und nach der letzten weihnachtsfeier eine 6 Std. Nachtfahrt zum Schwiegermonster. Neben mir meine liebste und UNTER mir ein heulender Kater, der es geschafft hat , sich unter den Vordersitz zu zwängen und nun ein Konzert abliefert als würde er bei lebendigem Laib gebraten. Als ich ihn später hervor hole und in sein Katzenklo setze, ist er friedlich (oder zu heiser zum weiterjammern).

Hier nun Kontrastprogramm!
Draußen absolute stille – wenn es nicht gerade regnet. Der masurische Wald ist schnee bedeckt und ich kann jeden Tag ausschlafen und muss danach nirgendwo hin. Ok, vielleicht die Treppe runter zum essen, aber ich bin mittlerweile so unterfordert, das ich vorhin freiwillig Holz gehackt habe !
Weihnachten hier hat höchstens seine eigene Tradition. Wir sind zu dritt, machen uns nicht schick sondern sehen eher gemütlich homie-nerdig aus und es wird kein Fleisch gegessen sondern piroggi. Aber die sind natürlich homemade und unschlagbar lecker. Außerdem leckeren borschtsch und Nalewka, der einem gut zusetzt. Dann beschenken wir das schwiegermonster und sicher sehen wir später einen lustigen weihnachtsfilm, denn wir haben dem schwiegermonster unseren Fernseher und einen dvdplayer vermacht. Vorher läuft eine musiksendung in der geistig- und körperlich behinderte mit nichtbehinderten in einer Kirche musizieren. Das ganze ist eine Aufzeichnung, die ich bereits letztes und vorletztes Jahr gesehen habe. Da macht tv2 einen auf heilig und gleichzeitig auf Sparflamme. Interssant auch, das die behinderten das ganze restliche Jahr nicht im tv zu sehen sind.

Ich bekomme 1 1/2 Kilo masurischen Honig und selbstgemachten Weißwein geschenkt, darum werden mich meine Köche beneiden !

Der zentrale Ort des Hauses ist ein Kamin, der so viel Wärme im ersten Stock erzeugt, das man eigentlich nur nackt und ohne Decke schlafen kann. Der Kater geniesst es, auf dem warmen Holz Fußboden rumzulungern.

Es ist der erste weihnachtsfeiertag. Bald schicke ich die Gans in den Ofen, die bei niedriger Temperatur nur noch fertig gebacken werden muss.

Alles ist so herrlich entspannt und genau das brauche ich nach 3 Wochen Firmenweihnachtsfeierei im Restaurant. Vielleicht nehm ich nun ein Bad und zünde viele Kerzen an und danach ein Mittagsschläfchen…

Advertisements


Trauriglücklich by artifischl
16 August , 2009, 11:31 pm
Filed under: On the Road | Schlagwörter: , , ,

sorry erstmal für meine Schreibabwesenheit, das ich meinem Blog seiner ursprünglichen Bestimmung zugeführt habe (von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet) hat mir wirklich viele neue Leser beschert und das freut mich. Und dann blogge ich einfach ne Woche nicht !
Aber heute muss ich. Denn ich bin zur gleichen Zeit traurig, glücklich, melancholisch, nachdenklich, flennend, bewegt und zuversichtlich. Denn gestern lebte ich auf den Tag genau 20 Jahre in Berlin und heute hab ich meine restlichen Dinge eingepackt und bin nach Polen. Jaaa, ich bin immernoch der Hauptmieter der Wohnung und ich könnte jeder Zeit wieder zurück, aber irgendwie geht ne Ära zu Ende. Ich habe meinen Schlüssel in Berlin gelassen, war heute beim Kisten packen ganz allein und habe auch alles allein runter getragen. Und irgendwann stand ich dann in meinem gesaugten leeren Zimmer und hab 5 Minuten geflennt. Mich überkamen 20 Jahre Erinnerungen, ich war garnicht wirklich traurig, aber einen so emotionalen Moment habe und hatte  ich nicht oft in meinem Leben. Mein Kater Alwin stand im leeren Zimmer und Miaute und sein Miau hallte als Echo durch das Zimmer. Und ich hätt‘ schon wieder heulen können.
Auf dem Weg freute ich mich aber – auf die Termine in den nächsten Tagen, auf meine neue Heimat und natürlich auf meine Liebste. Obwohl ich sie nur 4 Tage nicht gesehen hatte, kam es mir auf Grund der vielen Erlebnisse der letzten Tage wie eine Ewigkeit vor.  Gestern bin ich zu Freunden nach Zühlen, einem Minnikaff bei Rheinsberg gefahren, um dort ein paar meiner Möbel zu parken. Dort habe ich dann im Freien im Garten unter dem Sternen geschlafen (5 gezählte Sternschnuppen !) und hab jetzt einen leichten Sonnenbrand von der Morgensonne, die mir 2 Stunden das Gesicht gebraten hat, bevor ich aufwachte.

So und jetzt geh ich in die Wanne und wasch mir den Schweiss von ca. 30 mal 3 Stockwerke Kram runtertragen ab und versuch ein wenig abzuschalten…

tba



Sollte man mal ausprobieren… by artifischl
22 April , 2009, 5:00 pm
Filed under: On the Road | Schlagwörter: ,

Hab das gerade empfohlen bekommen:

Ich fahr zwar kaum noch U-Bahn, aber ich denke das würde funktionieren. Muss ich mal ausprobieren. Würde mnich vor allem interesieren, was passiert, wenn ein Kontrolleur reinkommt…



„Nachrichten aus dem Pandämonium“, Folge 1, „Das Kulissen-Sandwich“. by artifischl
7 April , 2009, 11:30 am
Filed under: Convenience, Kochfreund Alex, On the Road | Schlagwörter: , , , , , ,
von unserem Frakfurter Korrespondent TheEverlastingClub

von unserem Frakfurter Korrespondent TheEverlastingClub

(„Pandämonium“ = Die Vorhölle. Hier als Sinnbild unsagbarer gastronomischer Entgleisungen und Warnungen an gastrophile Menschen).

Haben Sie es auch schon entdeckt ? Anfangs nur Monopol unserer Autobahn-Tankstellen, später auch an der Stamm-Tanke gesichtet, flutet es plötzlich die Theken und verbreitet sich wie ein schlimmer Virus : Das Kulissen-Sandwich. Weit gespreizt und tropfend soll es uns dazu verführen zuzugreifen, bunt leuchten Salatblatt und Tomatenscheibchen, dazwischen eine vermeintlich satte Füllung von Wurst, Braten oder Käse. Der hungrige, eilige Autofahrer denkt an nichts Böses und greift trotz des zumeist maßlos überteuerten Backwerks schnell zu. Doch Oh-Weh! Erst einmal in die Hand genommen entpuppt sich das Blendwerk als ein  altes, trockenes und viel zu stark gekühltes Stück Industriebaguette, welches nur zur Hälfte aufgeschnitten und gefüllt, uns noch durch das Thekenglas anzumachen vermochte, da die Füllung dem Glas und somit uns zugewandt war. Der aufgefächerte sehr dünne Belag steckt aber nur exakt bis zur Mitte (!) in einem viel zu dicken Brot und verabschiedet sich spätestens beim zweiten Bissen bedingt durch den harten Teig sowie die eingefüllte, aber nicht bestelle Mayonaisse, welche als Gleitmittel und Ausstoßbeschleuniger hervorragende Arbeit leistet, auf den frisch gereinigten Anzug. Um es auf den Punkt zu bringen : Die Dinger schmecken nicht nur schlecht und sind schwierig zu handhaben, sondern sind eine Mogelpackung übelster Sorte. Die Kulisse hervorquellender Salate usw. soll dem Kunden ein üppig belegtes Sandwich vorgaukeln, daß sich als ein nur halb belegtes trockenes Brötchen entpuppt. Im Vergleich zu einem zu Hause ordentlich gemachten belegten Brot, oder dem lecker belegten Baguette eines beliebigen Metzgers irgendwo in Deutschland, zahlt man gut das Dreifache und würde angesichts der Qualität des Gebotenen am liebstens Mitten auf der Autobahn umdrehen um dem Verkäufer den Schund anal zu applizieren. Da der Durchreisende sowas wegen € 4,50 aber niemals tun dürfte, mag sich das Abzocker-Konzept wohl noch eine ganze Weile halten. Unbedingt vermeiden!



Polnische Fotosafari Teil I by artifischl
29 Januar , 2009, 7:36 pm
Filed under: Babylonia Polska, Geschäfte, On the Road, Polen, Typisch polnisch | Schlagwörter: , , , , ,

Ich mach ja immer mal wieder Bilder von Dingen in Polen, die mich den Kopf schütteln lassen, die ich amüsant finde, ich als typisch polnisch erachte, oder so scheusslich, das sie schon wieder schön sind. Diese Bilder reichen in der Regel nicht für einen Artikel aus, aber sehenswert sind sie auf diesem Blog allemal. Hier meine Favourites im Januar 2009:

tauben-ampel

Diese Ampel ist derzeit Rot, was man aber nicht sehen kann, weil Superfette Tauben davor sitzen und sich an der Funzel den Hintern wärmen !

monster-manga

In der edelsten Mall von Poznan steht eine monstergroße Manga-Figur. Ich glaub, als Kind würde ich ALbträume bekommen.

kiosk-luke

Überall in Polen gibt es winzige Kioske mit noch winzigeren Luken, durch die die Wahre geschoben wird, aber auch mit dem Betreiber kommuniziert wird. Die Luke befindet sich etwa auch Bauchhöhe. Wenn man was kaufen will, muss man also einen Diener machen oder in die Hocke gehen, um mit seinem Gegenüber zu sprechen.

wrack-des-monats

OK, die Anhängerkupplung ist vielleicht etwas verbogen und der Auspuff schleift ein wenig auf dem Boden, aber ansonsten durchaus fahrtüchtig !

buchmacher

Ich mag eingepolnischte Wörter wie „Bukmacherskie“ bei einem Sportwettenladen.

drogeria

Und zum ABschluss einer der typischen polnischen Einzelhandel-Mini-Läden. Bei dieser Produktpräsentation würden jedem Makrketingfuzzi von H.enk.el die Tränen in die Augen schiessen vor Freude. Und dieser Laden steht nicht irgendwo, sondern direkt an der Rundung eines gigantischen Kreisverkehrs im Norden Poznans. Von der Größe zu vergleichen mit dem Kreisel um die Berliner Siegessäule. Selbstverständlich gibts in der Drogerie auch Cola !



Im polnischen SPA durchkneten lassen by artifischl
29 Januar , 2009, 12:27 pm
Filed under: On the Road, Polen | Schlagwörter: , , , , ,

Meine liebste und ich finden immer einen guten Grund,  es uns besonders nach stressigen Phasen mal richtig gut gehen zu lassen. Am Montag war der Grund, das wir 1 1/2 Jahre zusammen sind. Auf den Tip einer guten Freundin besuchten wir ein SPA, das zwar ausserhalb von Poznan, aber nur 20 Minuten mit dem Auto entfernt war.

spa1

Da Edyta immer Montags frei hat, ist der Montag bei uns sowas wie bei anderen Leuten der Sonntag. Dies hat den enormen Vorteil, das Freizeiteinrichtungen an Montagen nahezu menschenleer sind. Man hat keine Reservierungsprobleme, im Restaurant nicht, im Kino nicht und im SPA erst recht nicht.

Wir hatten ein Programm für Paare gebucht, sozusagen das Rundumsorglos-Paket. Nachdem wir mit Bademänteln, Badetüchern, Garderobenschlüssel und einer Massage-Unterhose (mehr dazu später) ausgestattet wurden und uns umgezogen hatten, ging es erstmal in den Pool. Diesen mussten wir mit EINER weiteren Person teilen. Der Pool war mit einem Massagewasserfall und einer Wasserstrahldüse ausgestattet, der einem die Badeklamotten vom Leib riss, wenn man nicht aufpasste. Auf jeden Fall ein großer Spass.

spa2

Dann entdeckten wir einen Raum mit Wirlpool und Dampfsauna. Wir hatten bis zur Massage noch etwa 30 Minuten Zeit und  nutzen diesen Raum intensiv. Hier waren wir nun komplett allein und wechselten zwischen Sauna und Wirlpool. Herrlich. Ich weiss nicht wie das im Allgemeinen in Polen ist, aber ich glaube, man ist noch ein bisschen Prüde. Den in der Galerie auf der Website des SPA sitzt ein Herr in Badehose in der Sauna.

Es wurde langsam Zeit für die Massage und Kosmetik-Behandlung. Ich bin zwar schon oft Massiert worden, endweder von der Freundin oder beim Physiotherapeuten weil mein Rücken kaputt ist, aber hier geht es um Wohlfühlen und entspannen. Dafür legte ich die irrwitzige Einweg-Unterhose an. Das Material erinnerte mich an die papierartigen Windjacken, die ich als Kind in den 70ern getragen hatte. es war auch schwer auszumachen, was hier Vor- und was Rückseite sein sollte. Wenn man die schmalere Seite vorne trug, hing die Hälfte des Gemächts raus, andersrum hatte man dann vorne eine Riesentüte hängen und der Arsch war fast komplett frei. Ich dachte mir, daß dies die wohl richtige Variante ist und das die eher meinen Hintern als meinen Genitalbereich mitmassieren werden.

Wir betraten einen Raum mit 2 Liegen nebeneinander, sehr gedämmtes Licht und angenehme Chillout-Musik. Die „Behandlung“ begann mit dem Peeling. Für meinen Geschmack ein bisschen zu lang und kräftig, denn es fühlte sich ein wenig so an, als würde mann von Kopf bis Fuss mit einem Metalltopfschwamm abgerieben. Oder das muss so weh tun, damit man dann später die sanfte Massage noch mehr geniesst.  Nach Auftragen des Peeling wurden wir mit dem Peeling in Plastikfolie eingepackt und in Decken gewickelt. So mumifiziert und völlig wehrlos auf dem Rücken liegend, begann das Auftragen einer Gesichts-Algenmaske.  Diese wurde entgegen meiner Erwartung beim Trocknen nicht brüchig sondern elastisch wie eine Gummihaut und nach einer 1/4tel Stunde in einem Stück vom Gesicht abgezogen.

einweg-unterhoseJetzt konnten wir auch das Peeling abduschen. Natürlich gab es eine weitere Einweg-Unterhose. Bevor wir uns zurück auf die Massageliege begaben, mussten wir unseer Hände in eine Art flüssiges Wachs tauchen. Dann wurden die wachsüberzogenen Hände in Plastiktüten gesteckt, darüber kamen Handschuhe, wie man sie verwendet, um heisse Töpfe anzufassen.  Diese Verpackung blieb während der gesamten Massage an den Händen. Wir müssen reichlich dämlich ausgesehen haben – Nackt, aber mit Einwegunterhose und Fäustlingen.

Es folgte eine Ganzkörper-Entspannungsmassage, sanft und trotzdem an Schmerzpunkten so ausgeführt, das sich die Verspannungen lösten. Alles sehr professionell, zwischendurch wurde bei mir sogar der Masseur ausgetauscht, der mit frischer Kraft ans Werk ging.

Fazit: Eine Wohltat, die man sich vielleixcht alle Monate mal leisten sollte. Wir verließen das SPA beschwingt und in leichtem Schwebezustand. Wir fühlten uns einen Kilo leichter – warscheinlich war das die alte Haut, die beim Peeling runter kam 😉 . Unbedingt zu empfehlen.

http://www.spalarnia.com.pl/index.htm (Website nur in Polnisch)



Essen ohne Messer und defekte Autoscheinwerfer by artifischl
27 Dezember , 2008, 11:53 am
Filed under: On the Road, Typisch polnisch | Schlagwörter: ,

Liebe Polen,

2 Dinge sind mir wiederholt bei Euch aufgefallen.

1) Wann immer Ihr es vermeiden könnt, bekomme ich in privaten Haushalten zum Essen kein Messer. Wenn also die Piroggi, der Fisch oder was auch immer mit der Gabel geteilt werden kann, bleibt das Messer in der Schublade. Nicht daß das dramatisch wäre, aber ich habe manchmal ganz gerne ein Messer, z.B. um mir damit Lebensmittel auf die Gabel zu schieben.

2) Jeden Tag sehe ich in Polen Autos mit mindestens einem kaputten Scheinwerfer. Nicht nur irgendwelche Schrottkarren, auch die ganz großen dicken neuen Autos haben oft ein defektes Licht. Und das, obwohl bei Euch sogar tagsüber Lichteinschaltpflicht besteht (was ich sehr vorbildlich finde, vor allem, das ich darauf hingewiesen werde, wenn ich es mal vergessen habe).

Eigentlich zwei sehr unterschiedliche Beobachtungen. Jetzt kam mir aber doch der Verdacht eines Zusammenhangs. Verhält es sich so, das die Messer (in richtiger Form gebogen) dazu dienen, das Warnsignal des Fahrzeugs zu überbrücken, welches die defekte Birne des Scheinwerfers durch nervendes piepen anzeigt ? Und würde hier nicht auch ein stück Draht, oder Kaugummipapier seine Dienste tun ?

Für jede Zerstreuung meiner Vermutung dankbar !
Euer Artifischl.