Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


The Poznań Gastro Scene X-Mas Gluttony at Toga 2014 by artifischl
26 Dezember , 2014, 5:22 pm
Filed under: Dinnerparty, Essen gehen, Food-Talk, Freunde, Polen, polnische Küche

piotre-und-eva-die-kc3b6chinI met my very first real „culinary friends“ in Poland about 6 years ago, Ewa and Piotr Michalski from Poznań’s Toga restaurant. Of course I ate typical polish food in private homes and restaurants before that, but all the time I assumed, there must be something more original in taste and I found it on my first visit in Toga. Ewa and Piotr are not educated in gastronomy and the logistic in there kitchen might be a bit chaotic, but oh my god, they know how to cook ! And they do it with such a passion. Collecting recipys that are probably several centuries old, sometimes presenting them in a new style by using modern kitchen-technics, their dishes can be described as ancient-modern-polish-polish-fusion. In the last years some outstanding dishes I had there were horse-tatar, Czernina (a polish duck-blood-soup), grilled bone marrow and beef-cheeks (long before everyone had it on their menu), just to name a few culinary delights that pop up in my memory.
With the years we became good friends, I started going there a few times per week after my own work, not always for dinner but talking mainly about food, exchanging ideas, cooking together, tasting things we found on markets or on travels. Piotr introduced me to Wojtek, who is running the Festival of good Taste, Jarek and Tamara, two regular foodie guests who seem to know everything about food from all over the world, Marek, who is running a farm and produces exciting goat’s cheeses, Julijusz who is a food journalist, another Marek who is running the Slow Food convivium in the region and many more. And we started co-operating on different food-related projects. This sounds normal but at that time it was not. Many gastronomes in Poznan had these competitive thoughts that were poisoning the food-szene at that time.
We organized a culinary trip to Poland for Berlin Slowfood Members, shared a stall at the Festival of Good Taste, travelled together to farms and producers in the region, doing the catering and running 3 bars for Transatlantyk Festival, introduced foreign journalists and groups to the exiting world of polish food, shooting a polish christmas dinner for deutsche Welle TV and helped each other whenever we could. And it seems that everyone in the Polish Foodscene knows Ewa and Piotr, from a small producer up to the food-celebreties of Poland. When ever I need advice where to find a product? – I asked them. Who will fix my broken coffee machine for an acceptable price ? – I asked them. I needed to borrow a kitchen-tool that I could not find in a shop nearby? Ewa would disappear in the furthermost corner of her kitchen catacombes and came back with what I need. And always I got a satisfying helping answer.

I always describe Ewa and Piotr as my polish adoptive parents, because that is how I feel when I enter their place.

So I also always get invited for special events that are happening in Toga. Once a year they do a herring-dish competition for their friends, a few weeks ago there was a sturgeon degustation, tasting of Nalewka, and this week we had a very special pre-christmas dinner.
The polish traditional christmas dinner contains 12 dishes (according to 12 apostels) and even the most adventurous foodies stick to the typical dishes on christmas. We used to have christmas dinners in Toga before but in general they where for good friends and family where Ewa cooked and we enjoyed only her food.

wigilia1
This time it was a little different. Only people from the gastronomy scene were invited, 22 people in total, and we all had to bring a dish ! I am sure, everyone can imagine the great delicious variety, when 22 food obsessed guests bring their dishes on the table. And most of the dishes where suitable for christmas time, but with a little twist !

IMAG1991Marek has of course brought in some fantastic cheese-platters with a variety of his goat’s cheeses. In Poland it is not unusual that a cheeseplate is served as a starter and not after or as a dessert.

IMAG1990

Usually there is no meat allowed on Christmas Dinners, but we still had 4 days for christmas to come, so we did not take this ‚rule“ too seriousand got some fantastic goosebreast.

IMAG1988

And of course you can not have a christmas dinner like this with wonderful marinated herring and a cream sauce.

wigilia-birne

A fantastic surprise for me have been these small marinated pears – sensational in taste and they could go with everything: sweet dishes as well as meat or just pure.

wigiliapieroggi

No Christmas Dinner without Pieroggi ! We all agreed that the dough of these ones has been the best we had in years.

wigilia9

Piotr prepaired a supertender and juicy goat-leg which made some people even fighting about the last bits from the bone :

fighting-for-goat-bone

And I prepaired a gingerbread parfait with a tangerine caramel as dessert:

wigilia5

It was a very different „restaurant-visit“, as all dishes were standing on the table, people walked around to get something on the other side of the table, or you were forwarding plates with food that was placed infront of you. It gave us the feeling of a dinner at home with the family. And in a way that is what we are – a culinary family in Poznan.

wigilia3

shiny-happy-stuffed-people

Thanks Ewa and Piotr for hosting this amazing evening, and thanks Juliusz for letting me use your pictures 😉

 

Advertisements


Vorankündigung: Das Festival des guten Geschmacks by artifischl
10 Juli , 2013, 5:46 pm
Filed under: Food-Talk, Polen, polnische Küche, Reisen | Schlagwörter: , ,

Viele von Euch wissen, das ich in Posen lebe und arbeite. Dieses Jahr habe ich die Aufgabe übernommen, Deutsche Presse und Blogger auf Polens größtem Foodfestival zu betreuen. Wer also Lust hat, ein paar aussergewöhnliche kulinarische Erfahrungen zu machen, der schreibt sich schon mal den 15. bis 18 August in den Kalender !

festival-1Zugegeben – bei kulinarischen Highlights kommt einem in Deutschland nicht als erstes die polnische Küche in den Sinn. Doch das Nachbarland hat so viel mehr zu bieten als Piroggen und Borschtsch !

Eine Vielzahl von jungen Köchen, Bauern und Produzenten hat es sich zur Aufgabe gemacht, das kulinarische Image Polens ins richtige Licht zu rücken. Viele Rezepte und Herstellungsweisen von Lebensmitteln haben eine Jahrhunderte alte Tradition, oft beeinflusst von Besetzungen des Landes aber trotzdem auf ganz eigene – eben Polnische Art und Weise. Und diese Kochkunst wird fortgesetzt und auf moderne Art interpretiert.

Die beste Möglichkeit, sich in das Abenteuer „Polnische Küche“ zu stürzen, ist das „Festival des guten Geschmacks“, das dieses Jahr vom 15.-18. August bereits zum 7. mal in Poznan stattfindet. Mit jährlich über 40.000 Besuchern ist es das größte Open-Air Foodfestival Polens.

Posens historischer alter Marktplatz ist Hauptveranstaltungsort des Festivals. Alle Marktstände und Bühnen befinden sich hier vor imposanter Altstadt-Kulisse. Mehr als 100 Restaurants, Produzenten und Bauern bieten hier für vier Tage ihre Waren an.

fesival-2Aber das Festival ist viel mehr als nur ein riesiger Markt. Auf der Hauptbühne finden kulinarische Shows statt, hier präsentieren sich die besten Köche der Region. Einige von Ihnen nehmen an den Wettbewerben teil, die jedes Jahr durchgeführt werden, andere teilen einfach Ihre Rezepte und Know-How mit dem Publikum.

Jeden Abend gibt es auf der Hauptbühne Konzerte – Jazz, World Music, Folk und Pop – auch musikalisch unterliegen wir dem Kriterium des „Guten Geschmacks“!

Für Besucher, die ihr kulinarisches Wissen erweitern wollen, gibt es die “Taste-Labs”. In 2-stündigen Workshops gibt es Präsentation, Schulung und Verkostung zu Themen wie polnischer Apfelwein, geräucherter Schinken vom Zlotnicka-Schwein (Regionale Rasse), oder Wild Kitchen – kochen mit regionalen Wildpflanzen und Kräutern.

Workshops für Kids, kulinarische Wettbewerbe, Signierstunden, ein Picknick am Warte-Ufer und Kochkurse für Erwachsene runden das Programm ab.

Highlights des Programms 2013

Kochwettbewerb für Gerichte der Region Großpolen (Wielkopolska)

In diesem Jahr treten die Köche Poznans gegeneinander beim Gericht „Steak Tatar“ im Wielkopolska Stil an

Nalewka-Wettbewerb

Nalewka ist ein (meistens) mit Früchten aromatisierter Wodka, der in vielen polnischen Familien selbst hergestellt wird. Im vergangenen Jahr reichten über 100 Privatpersonen ihren Nalewka zum Wettbewerb ein.

Focus: EU-Gütesiegel für regionale Spezialitäten

16 Stände mit Produzenten die das EU Gütesiegel erhalten haben. In einem Extrazelt kochen regionale Küchenchefs mit diesen Produkten, Verkostung für jeden. Die regionalen Produkte mit Gütesiegel sind auch Hauptbestandteil der Kid-Workshops

Kochshows der Gewinner des nationalen Foodblogger-Wettbewerbs

In den letzten 12 Monaten gab es in Polen einen Kochwettbewerb für Foodblogger, in einer Vorauswahl wurden die Gewinner der Region ausgewertet, die dann im Finale gegeneinander antraten. Die Gewinner der verschiedenen Kategorien zeigen auf der Bühne mehr von ihrem Können.

Bloggers Hidepark im Kulturzentrum und Restaurant SPOT

Foodbloggern wird im Kulturzentrum SPOT eine Experimentierküche und regionale Produkte zur Verfügung gestellt. Hier gibt es Erfahrungsaustausch polnischer und internationaler Foodblogger und gemeinsames Kochen.

The 4th anual Waiters Run

Ein Wettlauf der schnellsten Kellner und Kellnerinnen (Wettlauf in High-Heels) aus der Region. Bewertet werden Geschwindigkeit und Stil !

Würde mich freuen, ein paar von Euch zu treffen !



Im Interregio nach Warschau by artifischl
11 Oktober , 2012, 8:52 am
Filed under: Polen, Reisen, Uncategorized | Schlagwörter: , ,

Hach was bin ich begeistert ! Ich sitze im Zug nach Warschau, um meinen neuen biometrischen Reisepass bei der dänischen Botschaft abzuholen. Eigentlich kein Grund zur Freude, den Bahnfahren in Polen war für mich meistens eine unbequeme, zu enge und Zeitraubende Angelegenheit. In Abteilen, die in Deutschland für 6 Personen gemacht sind, nehmen 8 Personen Platz. Eine 5-Stündige Fahrt zu Weihnachten verbrachte ich einmal auf dem kalten Fussboden eines Gepäckwagens, weil alle Abteile und Gänge bereits voll waren. Bequemer aber nicht minder seltsam war eine Fahrt in einem 70er Jahre Speisewagen von Breslau nach Posen. Und da ich kein ausgesprochener Warschau-Fan bin, alles eigentlich kein Grund zur Freude.

Aber heute stieg ich um 6:18 in den Interregio Express und war mir nicht sicher ob dies der Richtige Zug ist ! Komfortable Großraumwagen, moderne Sitze, der Zug mit freier Platzauswahl (10 % belegt) und unter jedem Doppelsitz eine Steckdose für den Laptop !!! Perfekt für meine Arbeit, denn obwohl meine Kiste noch gut läuft, hält der bereits 4 Jahre alte Akku maximal ne Stunde. Der Kaffee kommt nicht aus ner Riesen-Thermoskanne, sondern ein Steward geht herum und nimmt Bestellungen entgegen, die dann im Bordrestaurant frisch zubereitet und an den Platz gebracht werden !
Auf dem Klo war ich auch. Perfekt sauber, weiches, mehrlagiges Klopapier. Auf der Schüssel wird alle 15 Sekunden mit Druckluft alles weggeblasen, was da so sein könnte, sodaß Keime garnicht daran denken, sich hier niederzulassen. Das ist zwar in der Tat etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man auf dem Pot sitzt, aber sehr erfrischend 🙂
Die Reisedauer nach Warschau beträgt 4 Stunden anstatt 3,5 Stunden im Intercity. Das nehme ich jedoch gerne in Kauf, denn das Ticket kostet gerade mal 49 Zloty (ca. 12,50 Euro) und nicht 120 Zloty (30 Euro) wie im Intercity. Und endlich kam ich mal wieder ungestört zum Bloggen !



Polnischer Käse ? by artifischl
5 Juli , 2011, 2:44 pm
Filed under: Food-Dealer, Polen, polnische Küche | Schlagwörter: , , , ,

Zugegeben, ich dachte bisher nicht an polnische Produkte, wenn ich für eine vielfältige Käseplatte einkaufen ging. Auch nicht hier in Polen aber das sollte sich durch 2 Veranstaltungen grundlegend ändern.

Im Mai veranstalteten wir in Cooperation mit dem Slowfood Convivium Großpolen eine Genussreise für Berlin/Brandenburger Slowfood Mitglieder.

Unser erster Tourstop war der ehemalige LPG-Hof der vor ein paar Jahren von Marek Grądzki angemietet wurde und Stück für Stück als Biobauernhof wieder hergerichtet wird. Neben einer Kapaunzucht (von denen es nur 2 Stück in Polen gibt) hat sich Marek auf die Produktion von Ziegen- und Kuhmilchkäsen spezialisiert.

Als wir aus dem Reisebus stiegen fühlten wir als wären wir gerade mit einer Zeitmaschine 100 Jahre in die Vergangenheit gereist.

Auf dem sehr weitläufigen Hofgelände liefen, Pferde, Ziegen, Gänse und weiteres Gefieder frei herum, auf einer angrenzenden Grünen Wiese grasten die Kühe und in der großen Scheune grunzten die jungen Ferkel . Auch junge niedliche Lämmer können wir bestaunen. Ein echter Bilderbuch-Bauernhof ! Und ein nahezu geschlossenes Ökosystem. Alles was Marek zu sich nimmt, kommt vom eigenen Hof. Es dämmerte uns also schon, das auch die Produkte – fern von jeglicher Industrieproduktion- unter Verwendung hauseigener Zutaten ebenfalls aussergewöhnlich sein müssen.

Und Marek enttäuschte uns nicht. Er produziert wöchentlich gerade mal 25 Kilo Käse und Zeigt sich experimentierfreudig. So gibt es neben Ziegenkäsen verschiedener Reifdauer einen wunderbaren Kräuterkäse, oder einen roten Paprika-Käse, der in seiner hervorragenden Ausgeglichenheit zwischen mild und scharf seinesgleichen sucht.

Im Hintergrund natürlich keine Milchkuh sondern der sehr potente Zuchtbulle

Marek erklärt uns, was den Geschmack des Käses so samtig werden lässt. Die Kühe bekommen auf der Wiese neben dem Gras auch eine Menge Kräuter mit und keine Futterzusatzstoffe oder Antibiotika trüben die Mahlzeiten der Tiere. Und die Kühe danken es ihm: Die gewonnene Milch hat einen Fettanteil, der weit über dem Durchschnitt normaler Milchkühe liegt und das glückliche Kühe bessere Milch geben ist sowieso klar 🙂

Ausserdem bekamen wir bei der Verkostung auch etwas von Mareks sensationellem Kapaun zum probieren, aber das ist eine andere Geschichte, hier soll es ja um Käse gehen. Marek gibt seinen Käse garnicht in den Handel, Gastronomen und Fans reisen von weit an, um einige seiner Schätze zu ergattern. Nur wenige Wochen später sollte ich Marek und seinem Käse wieder begegnen.

Unser Freund, Slowfoodmitglied und Food-Impressario Wojtek Lewandowski, der auch für das Programm unserer Slowfood-Tour verantwortlich war, veranstaltete zum ersten mal ein 2-tägiges Käsefestival in dem kleinen Ort Turek. Das Wojtek diesen Ort auswählte war interessant – Turek ist den Polen eigentlich nur als Hersteller von Industriekäse bekannt, den man in JEDEM Supermarkt in Polen kaufen kann ! Aber vielleicht war seine Idee auch, daß die Besucher vor Ort probieren und vergleichen können und das der Biokäse (zumindest beim Hersteller erworben) kaum teurer aber immer besser im Geschmack ist ! Zusammen mit Gastro-Kollegen Piotr und der Liebsten machte ich mich also auf den Weg nach Turek.

Piotr präsentiert Mareks Käse in Turek

Gleich am Markteingang begegneten wir Marek wieder und wir mussten uns richtig ranhalten, noch ein paar Stücke zu ergattern, denn erwartungsgemäß waren seine Vorräte nach dem ersten Festivaltag bereits so stark geschrumpft, das von einigen Sorten nur noch kleine Stücke übrig waren.

Oscypek

Ein weiterer, in Polen bekannter und beliebter Käse ist der „Oscypek“, ein elastischer geräucherter Harkäse aus Schafsmilch, der nur so genannt werden darf, wenn die Schafsbauern (und die Milch) aus der Bergregion um Sakopane kommen.
Im ganzen Land wird der Käse in Scheiben geschnitten und gegrillt auf Märkten und Volksfesten angeboten. Die Polen schwören drauf. Ich finds geschmacklich sehr lecker, aber die Konsistenz ist nicht so meins.

Leider gibt es kein Foto von einem ganz jungen fluffigen Käse, den wir ebenfalls verzehren durften und der mit Mohn und mit Honig gereicht wird. Dieser Käse quitschte ein bisschen lustig beim kauen, war aber alles andere als Gummi und auch ein Hochgenuss.

Aber auch andere Hersteller konnten bei uns geschmacklich punkten.

Zum Beispiel mit diesem milden Ziegenkäse von ganz anderer Konsistenz. Mir ist aufgefallen, daß die meisten Produzenten garkeine alten Bauern sind, die seit Generationen Ihren Käse nach traditionellen Familienrezepten herstellen, sondern durchaus junge individualisten und Abenteurer, die die Liebe zu lokalen Produkten und deren Qualität entdeckt haben und stolz  auf die Ergebnisse ihrer entwickelten Zubereitungsarten sind.

Ich würde mich freuen, wenn dieses Festival weiter wächst und auch internationale Foodies anlocken könnte, die neugierig geworden sind. Der polnische Käse hat es verdient, entdeckt zu werden !



6 Erkenntnisse an einem Abend by artifischl
29 April , 2010, 5:39 pm
Filed under: Polen, Typisch polnisch, Uncategorized, Verständnisprobleme | Schlagwörter: , ,

Gestern wurde ich von Kumpel Christoph zu einem Konzert der Sängerin „Kajah“ and the Royal Quartett eingeladen. Der hatte die Karten wiederum von der Hausbank seiner Firma geschenkt bekommen, mit Vorabeinladung zum Cocktailempfang und „meet & greet“ mit dem Star. Da waren wir natürlich dabei.

Lustig: Gleich am Eingang wird man nach der Kontrolle der Einladung von hübschen Hostessen  mit Schärpe und Aufdruck des Geldhauses begrüßt („Miss BlaBla-Bank“ sozusagen) und bekommt eine kleine Papiertüte mit Kreditangeboten und der neuen CD der später auftretenden Sängerin. Ich habe diese Schärpengirls auch schon auf Caterings bei uns im Theater gesehen, das scheint hier in Polen wohl dazu zu gehören. Man will wohl den Schein wahren, das in der Bank die gleichen Sexbomben wie in der TV-Werbung arbeiten. Leider wird das kurzzeitig vermittelte Image durch die Kundenberater(innen) zerstört, denen man begegnet, wenn man tiefer in die Empfangshalle vordringt.

Cocktails gibt es auf diesem Cocktailempfang leider keine, dafür aber ein ganz passablen Rotwein und mindestns 15 Kellner, die unkoordiniert durch den Saal schreiten und den geschätzten 150 Gästen kleine Häppchen aufzudrängen versuchen. Sie scheinen für jedes von mir verspeiste Häppchen dankbar, als würden alle nicht unter das Volk gebrachte Häppchen von dem Lohn der Servicekräfte abgezogen.

Das „meet & greet“ mit Kajah fiel sehr mager aus. Sie erschien kurz, prostete den Kunden zu und bedankte sich bei der Bank und verschwand sofort wieder.

In dem Wunderschönen Konzertsaal, der Aula der Musikhochschule klatschen die Leute beim Eintreten der Sängerin frenetisch Beifall. Davor beim Eintreten der Musiker nur eher verhalten. Ich habe das sowieso noch nie verstanden, warum geklatscht wird, BEVOR ein Künstler eine Leistung erbracht hat. Das ist fast so doof wie die Leute, die im Flugzeug nach der Landung klatschen.  Und dann gibt es die übereifrigen Mitklatscher bei Stücken, die eigentlich garnicht zum mitklaschen gedacht sind.

Das Konzert an sich ist ganz nett, Sängerin und Streicherquartettkombi finde ich schon gut und erinnert mich ein wenig Elvis Costello & the Brodsky Quartett, welche ich vor ca. 15 Jahren mal gesehen habe. Aber da ich von den Polnischen Texten relativ wenig verstehe (ausser dem Titel „Testosteron“) und einem Grace Jones Cover, und die Bühnenshow nun auch nicht so der Brüller ist – Kajah hebt ab und zu als „Choreographie“ die Arme – wird es ein wenig langweilig und ich schmunzle bei dem Gedanken, was wohl passieren würde, wenn ich ganz laut „AAAUSZIEHN“ rufen würde 😀 , aber das würde ja keiner verstehen, mist.

Erkenntnisse:
1) Hostessen mit Schärpen sehen irgendwie lächerlich aus.
2) Wenn man einen eigenen gastronomischen Betrieb führt, kann man so ein kostenfreies Angebot garnicht mehr so wie früher genießen.
3) Man ist viel kritischer, was die Qualität und die Präsentation der dargebotenen Speisen angeht. Unser Essen ist um längen besser.
4) Unser Catering schmeckt viel besser, und wäre mit der hälfte des Servicepersonals ausgekommen. Mir drängt sich die Erkenntnis auf, das wir zu günstig anbieten.
5) Applausverhalten ist wohl auf der ganzen Welt gleich. Und energische Mitklatscher ohne jegliches Taktgefühl gibt es auch überall.
6) Grace Jones ist sehr schwer zu covern.



Wie man Spargel auch anbieten kann… by artifischl
28 April , 2010, 4:35 pm
Filed under: Food-Talk, Polen, Uncategorized | Schlagwörter:

Natürlich sind auch wir im Restaurant ob der beginnenden Spargelsaison entzückt und haben gerade fertig besprochen, was es ab 1. Mai auf unserer Karte gibt:

Spargelsuppe mit Flusskrebsen

Grüner Spargelsalat mit Fenchel und Oragenfilets

Grüner und weisser Spargel auf Blätterteig mit gegrilltem Brie und Beerensauce

Gebackener grüner Spagel mit Bacon und Kräutern in Weisswein


Süsses Zimt-Spargel Sorbet

Warscheinlich kommen wir mal wieder nur am Freitag in letzter Minute zum testkochen, dann gibt es aber auch Fotos.

In Polen schont der Spargel immens den Geldbeutel: für einen Bund (ca. 1/2 kilo) zahlt man je nach Qualität zwischen 5 und 8 Zloty, also maximal 2 Euro. Dabei steht der polnische Spargel dem Deutschen geschmacklich in nichts nach. Mich würde auch nicht wundern, wenn ein Großteil des berühmten Beelitzer Spargels eigentlich in Polen angebaut wird…



Topinambur, Silvesterdinner, Freunde und absurde Dialoge by artifischl

– 3 Tage vor Silvester haben wir das Restaurant wieder aufgemacht.  Einerseits bin ich erholt gewesen von dem Urlaub in den Mazuren, andererseits froh, wieder zurück zu sein. Und es gab ja noch einiges vorzubereiten. Die Panik stieg, das von irgendwas nicht genug da war. In der Regel wird nämlich immer genau das verlangt, was man nicht in Vorräten eingekauft hat.  Aber wir waren vorbereitet: 2 Kisten Champagner, 7 Kisten Sekt, 40 Flaschen Vodka, 2 Fässer Bier, Säfte und diverse Spirituosen.

– Bis zum 31.12. Nachmittags steht das Telefon nicht still. Alle wollen Tickets, aber wir sind ausverkauft. 85 Plätze mehr geht nicht – halt, das ginge schon –  aber dann gäbe es keine Tanzfläche. Ein weiser Entschluss, wie sich später mehr als deutlich heraus stellt. Absurde Gespräche halten meinen Chefkoch von der Arbeit ab:

Anrufer: „Für heute Abend 40 Tickets für das Silvestermenü“
Chefkoch: „Sorry, wir sind ausverkauft“
Anrufer:“Aber wir haben doch auch Tickrets fürs Theater“
Chefkoch:“Gut für Sie, aber wir sind ausverkauft“
Anrufer:“Aber wir wollen doch was essen“
Chefkoch:“Ja.“
Anrufer:“Kann ich dann vielleicht 10 Plätze haben ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“5 ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“2 ?“
Chefkoch:“Nein“
Anrufer:“EINEN  ?“
Chefkoch:“ Vielleicht einen halben für Ihren Sohn, aber sie können nicht mitkommen“
(nein, der letzte Satz war dazu erfunden, aber der Rest war genau so)

– Einen Tag vor Silvester fahren mein Küchenchef und ich 120 km durch deine Walachei-ähnliche Region bei wildem Schneetreiben, um einen Topinambur-Bauern zu besuchen. Wir hatten diesen vor Weihnachten im Internet ausfindig gemacht. Er verkauft das leckere Zeug in Säcken á 50 Kilo (Mindestabnahme). Da sich das Zeug angeblich so nicht verschicken lässt und der Sohn nicht wie angekündigt nach Poznan kommen konnte um uns das Zeug zu liefern, fahren wir also da hin. Denn wir wollen an Silvester unbedingt Topinambur-Suppe als Starter bieten. Den Polen ist Topinambur als Lebensmittel völlig unbekannt, es wird dort ausschließlich zur Produktion von Biodiesel angebaut ! In Deutschland kostet Topinambur im Versand ca. 2,50 Euro je Kilo. In England gibt es in der Nähe von Bristol ein Hotel, das eine Topinambur-Suppe für 10 Pfund (!) angeboten hat.  Unser Bauer möchte für das Kilo 3 Zlotti haben. Weil wir selbst abholen, gibt er es uns für 2 Zlotty, also etwa 50 Cent. Der Bauer versteht ehrlich gesagt nicht ganz,was wir damit machen wollen. Mein Chefkoch Arek erklärt es ihm. Daraufhin der nächste absurde Dialog:

Bauer: „Verstehe ich das also richtig, das da ist Dein Boss, ja ?“
Arek: „Ja“
Bauer: „Und Du bist der Chefkoch“
Arek: „Ja“
Bauer: „Und Ihr fahrt 120 Kilometer hin und 120 Kilometer zurück um Topinambur zu kaufen“
Arek: „Richtig“
Bauer: „Und dann macht ihr daraus SUPPE ???“
Arek: „Ja“
Bauer:“Ihr müsst total verrückt sein“
Arek:“Kann sein“
Bauer:“Ich sag euch was, ich lass meine Kinder zu Hause und komm mit einer Frau zu Euch zum Silvester Essen, sonst glaubt die mir kein Wort“
Arek:“Wir sind leider ausverkauft, aber wenn Du willst, dann könnt ihr in der Küche sitzen !“
Bauer:“Letzte Woche hab ich 25 Tonnen für die Biodieselproduktion verkauft, und heute 50 Kilo für Suppe“

Zurück in Posen müssen wir noch das Schweinefleisch abholen, das wir beim Prosiaczek bestellt haben (25 Kilo, das sind für mich trotz 3 1/2 Monaten Restaurant dann doch immer wieder Mengen, die ich früher so nicht mal eben eingekauft habe). Prosiaczek ist noch ein richtiger Einzelhandel-Metzger mit Delikatessen-Sevice und 3 Filialen, wie man das früher auch in Deutschland kannte, aber heute auch hier nur noch ganz vereinzelt anfindet. Denn mittlerweile (einen Tag vorher) steht auch das Menü für die Silvesterparty fest:

Topinamburcréme mit Chips von Blauen Schweden Kartoffeln

Gegrillte Jacobsmuscheln auf Süßkartoffelpürree mit Erbsenschaum

Bouquet von Blattsalaten mit Gänsestreifen und Orangendressing

Schweinebraten an Honig-Schwarzbiersauce und Kartoffelkuchen

Törtchen aus weisser und schwarzer Mousse mit gezuckertem Ingwer und Himbeersauce

– Am Nachmittag trudelten dann auch schon ein Teil meiner Freunde aus Deutschöland und Österreich ein. Das war richtig schön, hielt mich aber auch von den Vorbereitungen ab, aber meine Mitarbeiter waren 110 Prozent bei der Sache. Alles war so gut im Timing und weil am nächsten Nachmittag meine Freunde auch noch mithelfen, den gigantischen Berg von Topinambur zu schälen, fragte ich am Silvestertag nur 3 mal nach, ob noch alles im Zeitramen ist.

– Da einer unserer Köche ausgefallen war, musste ich selber richtig ranklotzen, aber das hat wirklich Spass gemacht. Allerdings habe ich dann natürlich in der Aufregung das Fotografieren ab und zu vergessen. Fotos gibts also nur spärlich und später. (Wer welche gemacht hat, sagt bescheid).

– Um 20:30 beginnt das Gästeeintrudeln, die Suppe schicken wir um 21:00 Uhr. In rascher Folge kommen Jacobsmuschel und Salat auf den Tisch. um 22:00 uhr bereite ich gerade das Hauptgericht zum schicken zu, als ich von meinem Barchef wegen einer schwer aufgebrachten Gruppe in den Gstraum gerufen werde. Die Gruppe brüllt auf mich ein, ich solle nun ENDLICH die Musik lauter machen, man wolle JETZT tanzen. Ich versuche freundlich zu vermitteln und werde niedergebrüllt. FInde dann doch einen in der Gruppe, der mit sich reden lässt. Ich biete als Kompromiss an, den Hauptgang zu schicken und danach den DJ anzuweisen lauter zu werden. Die Tanzfläche ist in sekunden brechend voll. Das es einen Interessenkonflikt gibt, da einige Gäste ihr Menü geniessen wollen und wir ja auch ein Retaurant und keine Disco sind interesiert die Brüllergruppe nicht. Mir wird das später so erklärt, das der Wodkakonsum an Silvester sofort zum Delirium führen würde, wenn man das nicht raustanzt zwischendurch. Ich dachte eigentlich immer, körperliche ertüchtigung fördert lediglich, das der Alkohol noch schneller im Blut und dann im Hirn landet um größtmöchlichen Schaden anzurichten, aber was weiss ich schon mit meinem nicht vorhandenen Mediziner-Weisheiten 😀 .

– Der Rest des Abends verläuft glimflich und fröhlich. Soweit ich das beurteilen kann, war das Essen zwar lecker, aber an Silvester hätte es auch ein kleines Buffet getan, das regelmäßig mit Rolmops, sauren Gurken, Brot und Schmalz aufgefüllt worden wäre. Ich bin wenigstens sehr froh, das ich so viele Freunde aus Deutschland da hatte, die es fast alle zum ersten mal nach Polen geschafft hatten. Wir haben Unmengen von Alkohol übrig, zum Glück konnte ich wenigstens den Wein auf Komission bekommen. Die Polen haben mich im Wodkaumsatz maßlos enttäuscht, ich wünschte mir manchmal an dem Abend, es wären Norweger 😉 .