Von einem der nach Polen geht und ein Restaurant eröffnet


Web-TV-Tip für Foodies by artifischl
23 Januar , 2009, 9:46 pm
Filed under: TV-Food | Schlagwörter: , , , , ,

Habt Ihr Euch auch schon geärgert, das man in Deutschland den Foodchannel nicht empfängt ? Und auch das Deutschsprachige Plagiat TV Gusto ist nur über Sattelit oder über Pay-TV zu empfangen ?

Wenigstens letzteres kann man sich hier komplett im Internet ansehn.

http://www.bongusto.de/tv_gusto/014.xml

Super Streaming-Qualität und auch bei einer kargen 1MBit Leitung gut zu empfangen. Gusto TV bietet zwar tagsüber ziemlich langweilige Sendungen („Blattsalat“, „Lecker schlank“ ) mit Moderatoren dem jegliches Charisma fehlt und die warscheinlich nur froh sind, das sie Ihr Geld nicht im Homeschopping-Kanal verdienen müssen, aber am Abend kommen doch häufig sensationelle NZZ-Dokus oder eine Serie, in der der Gott aller Fischköche Rick Stein auf einem Kanalboot durch Frankreich kuttert und in allen Regionen zum kochen anhält.

Auf jeden Fall super, wenn man spät am Rechner zu arbeiten hat und noch etwas Unterhaltung nebenbei braucht.



Tim Mälzers Kotztüte by artifischl
16 Dezember , 2008, 6:43 pm
Filed under: Bloggerei, In der Profiküche, Promi-Köche, TV-Food | Schlagwörter: , ,

Vorne weg: Lieber Tim, falls Du dies eines Tages lesen solltest – bitte nicht mit nem Rauchmelder erschlagen. Ich konnte mich einfach nicht zurück halten, dieses phantastische „Collectors-Item“ hier abzubilden. Das Du das für mich signiert hast, zeugt von großartigem Humor. Ich bin heute noch stolz, im Besitz dieser Tüte zu sein.

Also: Was war passiert ? Viele wissen es noch, ich weilte ende September in München, um im Auftrag meines Kunden auf der Pharmamesse Fotos zu machen. Meine Hauptansprechpartnerin bei meinem Kunden Dani und ich tauschten uns schon des öfteren über Rezepte, Restaurants und diverse Küchenschlachten aus, so auch in den Tagen in München. Am letzten Tag bestieg ich meinen PKW um in Richtung Fressack nach Frankfurt abzudüsen, Dani trat die Heimreise mnit dem Flugzeug an.

Aus erstmal nicht ersichtlichen Gründen verzögerte sich der Abflug. Der noch einzige freie Platz im Flugzeug war der neben Dani.  Jener sollte von einem in Eile hereinschreitenden Mann besetzt werden, der Dani fragte, ob er vorbei darf. Dann stellte er sich vor: „Guten Tag, mein Name ist Tim Mälzer„. Ganz die lockere offenherzige wie immer antwortete Dani: „Ja, ich weiss. Mein Name ist Daniela E…..“. Anscheinend erfreut, das Dani ihn nur mit einer ganz „normalen“ portion Respekt negegnete, entstand wohl ein relativ normales Gespräch, das den Flug ziemlich schnell verstreichen ließ.

Dani erinnerte sich anscheinend an meinen Alternativ-Geburtstag und nahm die Gelegenheit wahr, mir ein ganz besonderes einzigartiges Geschenk zu besorgen. Ein Autogramm vom Promikoch für den Hobbykoch. Aber wohin schreiben ? Das Boardmagazin hatte nicht genügend freie Fläche und Ihr Block war auch gerade in der Gepäckablage. Aber das hier findet man in jedem Sitznetz an jedem Sitz eines Flugzeugs:

tim-mälzers-kotztüte

(Text, falls schwer zu lesen: Hallo Chris, viel Spass beim Testen von Rauchmelder + Happy B-Day, Tim Mälzer ….<- Kuchen).

Als ich früher oft geflogen bin, habe ich in der Tat mal Kotztüten der verschiedenen Fluggesellschaften gesammelt, das ist jedoch schon sehr lange her. Wer hätte gedacht, das meine Sammlung mal durch so ein prominentes Stück erweitert wird ?

Danke Tim, und vor allem auch: Danke liebe Dani !



Food-TV-Sonntag der Grausamkeiten – Promi-Dinner, Anthony Bourdain und Andrew Zimmern by artifischl

Es hat sich ja an den letzten Sonntagen eingebürgert, das Susi und ich gemeinsam einen Food-TV Abend bestreiten und davor oder dabei was leckeres auf den Tisch zaubern. Ich kam gerade aus Polen und brachte Sauerkraut gefüllte Piroggi aus dem Restaurant mit, die Fix zubereitet und wirklich lecker gewesen sind – was dann aber auf dem Bildschirm folgte, reichte von langweilig und unkomisch über fremdschämen bis wiederlich.

Im Promi-Dinner kochte Rosa von Praunheim Brenesselsuppe, Kuheuter, und eine Schokomousse, die er in Wurstform in Fressnäpfe drückte. Diese Szene wurde bereits eine ganze Woche auf V.OX getrailert, aber wer hoffte, etwas skandalöses oder komisches zu erleben, der wurde heftig enttäuscht. Die ganze Folge war so aufregend und Skandalös wie Fasching im Altersheim. Und einmal mehr hatte ich das Gefühl, das hier b- und c-Promies versuchen, Ihren Bekannheitsgrad aufzupolieren. Selbst Rosa, den ich eigentlich für seine charmanten Öffentlichkeitsauftritte schätze, wirkte hier so gewollt komisch, das er mir kaum ein lächeln über die Lippen zaubern konnte. Da halfen auf seine dauernden Offenbarungen nicht, das er die ganze Zeit Pupsen muss. Das überraschendste war eingentlich, das Rosa wegen seiner Gastgeberqualitäten dann doch noch den 2ten von 4 Plätzen belegte.

Umschalten auf D-Max. Unser Lieblingschef Anthony Bourdain war in Namibia im Busch und aß ein Straussenrührei, das 30 Minuten im Dreck mit heißer Glut bedeckt gebacken wurde. Bisschen die Erde abklopfen, die vorher scön ins Ei reingerührt wurde, und viel Spass mit knirschenden Zähnen. Als Hauptgang folgte der Anus und die grün belegte Zunge eines Warzenschweins und zum Nachtisch gab es Käfer. Mir ist schon klar, das man als Gast in fremden Ländern die Gastfreundschaft annehmen sollte und auch bereit sein muss, mal was neues zu probieren. Aber muss man wirklich jeden Mist probieren ? Ich weiss auch ohne Probieren, das ich zum Beispiel vergorenen Fisch nicht mag. Aber für die Kamera machen viele Leute vieles. Und was sagt das über die Zuschauer aus ? Warum sehen wir uns das an, wenn jemand etwas isst, das eigentlich ungenießbar ist wärend er dabei den fürchterlichen Gestank des „Lebensmittels“ beschreibt ? Ich hätte zu gerne mal einen Zusammenschnitt der Takeouts um zu sehen wie „Mutig“ Bourdain wirklich ist und wieviel von dem was er da in sich reinstopft, nochmal durch den Kopf gehen lässt.
Getoppt in seiner Wiederwärtigkeit des Effekterhaschens wird so etwas eigentlich nur noch in Reportagen über XXL-Restaurants. Da ist doch der einzige Aufhänger der Lacher über die Großen Augen des Gastes, wenn er sein Riesenschnitzel, sein 5-Literglas Cola oder sein 2 Kilo-Hamburger serviert bekommt und schon weiss, das er das noch nicht mal im Ansatz schaffen wird. Haha. Lustig. FÜr diesen unglaublich witzigen Spass werden Tonnen von Lebensmitteln weggeschmissen oder bestenfalls zum Mitnehmen eingepackt. Das reicht dann für die nächsten 5 Tage. Habt Ihr schon mal 5 Tage alten Hamburger aufgewärmt ? Schmeckt voll super. Ohne allzusehr den Moralischen raushängen zu lassen: Es gibt auch in Deutschland einen nicht unerheblichen Anteil an Menschen die nicht genug zu essen haben, die gezwungen sind, sich von Lebensmittel-Spenden zu ernähren. Unter dem Hintergrund finde ich jede Form von sinnlosen Megaportionen und Fressrekorden eher pervers. Ich Ess mich ja auch mal gerne durch eine Speisekarte, und esse mehr als es notwendig ist, aber das Zeug wird wenigstens nicht weg geworfen sondern landed auf meinen Hüften.

Nach Bourdain gab uns eine Folge von dem Allesesser Andrew Zimmern den Rest. Noch so ein Sendungskonzept das darauf ziehlt, das wir uns ekeln. Weil es uns ungewöhnlich erscheint. Andrew ist auf den Philippinen und verspeist 17 Tage halbausgebrütete Enteneier, sowie gegrillte Kücken, dessen Schnäbel angeblich eine Delikatesse sind. Eine Esskultur, die darauf baut, alles zuzubereiten was nicht giftig oder einfach nicht essbar ist (Steine ?), ist grundlegend zwar lobenswert, weil nichts verschwendet wird. Macht es mich zum Kulturbanausen, wenn ich nicht alles probiere was irgend jemand irgendwann mal zubereitet hat ? Oder hat gutes Essen einfach keinen Sendewert ?